Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies gemäß unseren Richtlinien zu. Mehr erfahren.X

Zukunftsberufe

Braune Brühe voller Energie

7200 Biogasanlagen stehen in Deutschland und erzeugen so viel Strom wie zwei Atomreaktoren. Jede davon braucht Fachkräfte, die den reibungslosen Ablauf organisieren.

Eine braune, trübe Brühe blubbert im Inneren des rund 70 Meter umspannenden Fermenters. Mikroskopisch kleine Bakterien ernähren sich von einer Mischung aus Gülle, Maissilage und Lebensmittelresten, Biogas entsteht. Damit erzeugt ein Blockheizkraftwerk Energie: Strom für rund 1500 Haushalte sowie Wärme für eine nahe gelegene Gärtnerei und ein Industriegebiet.

Eine Biogas-Anlage will täglich mit Biomasse gefüttert werden

Biogasanlage, Berufe in der Biogasbranche, Fachkräfte gesucht
Verena Schwartz organisiert und überwacht den reibungslosen Ablauf bei der Energieerzeugung.

Stolz blickt Verena Schwartz auf die Biogasanlage. Als Betriebsführerin steuert und überwacht sie den ganzen Prozess der Energieerzeugung: „Mein Tag beginnt mit einem Kontrollgang durch die Anlage. Ich prüfe, ob alle Maschinen und Prozesse rund laufen, die Anlage die richtige Menge Strom und Wärme produziert.“

Die Arbeit der 37-Jährigen beschränkt sich nicht auf die technische Kontrolle: Die Biogasanlage will täglich mit Biomasse gefüttert werden. Dafür hat die Betreiberfirma mit Landwirten aus der Region Lieferverträge ausgehandelt. Verena Schwartz nimmt die Lieferungen entgegen und kümmert sich um die Befüllung der Anlage.

Große Verantwortung und vielseitige Aufgaben

Für eine optimale Energieausbeute muss das Mischverhältnis genau stimmen. Am Computer kann Verena Schwartz nachverfolgen, wie viel Energie die Anlage produziert: „Schon eine kurze Störung bedeutet erhebliche Verluste in der Energieerzeugung.“ Kleinere Reparaturen erledigt sie gleich selbst. Bei einem größeren Schaden ruft sie den Reparaturdienst des Anlagenbauers.

Die nötigen Kenntnisse sammelte die gelernte Forstwirtin in einer sechs Monate dauernden Fortbildung zur Fachagrarwirtin im Bereich Biomasse. Aber auch andere Wege führen zum Ziel. Mehr als 46 000 Menschen arbeiteten 2011 in der Branche. Ob Ingenieure, Anlagenbauer oder Fachangestellte – Arbeitsmöglichkeiten gibt es viele in der grünen Energieerzeugung.



Ausbildung

Der Betriebsführer einer Biogasanlage braucht Berufserfahrung in der Landwirtschaft – etwa als Land-, Forst- oder Tierwirt. Weitere Kenntnisse vermitteln Hersteller direkt an der Anlage. In die Tiefe geht die Fortbildung zum „Fachagrarwirt – Erneuerbare Energien/Biomasse“ an der Landmaschinenschule in Triesdorf (Bayern) und der Fachschule für Agrarwirtschaft in Mecklenburg- Vorpommern. Dauer: sechs Monate. Bruttoverdienst nach Tarif: 2200 Euro.


Bitte aktivieren Sie Java Script um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.