Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies gemäß unseren Richtlinien zu. Mehr erfahren.X

Regenerative Energie

Erster Solarradweg der Welt

In Holland gibt es bald einen Solarradweg. Das Konzept könnte zukunftsweisend sein.

 -  Foto: SolaRoad

In der Gemeinde Krommenie bei Amsterdam gibt es ab Mitte November einen mit Solarzellen gepflasterten Radweg. Das Pilotprojekt wird 70 Meter lang. Bis zum Jahr 2016 wird es schrittweise auf 100 Meter ausgebaut und soll dann Energie für drei Haushalte produzieren. Die Kosten für den Solarradweg belaufen sich auf drei Millionen Euro.

Straßen als Energieproduzenten

Die Idee dahinter: Straßen, die bisher nur als Transprtwege diensen, sollen künftig Strom zu produzieren. Sten de Wit, Projektleiter von SolaRoad, dazu: "So könnten Straßen künftig den Strom für die Elektroautos produzieren, die darauf fahren." Auch E-Bikes könnten sich über die Straße aufladen.

Was dahinter steckt

Der Radweg besteht aus Betonmodulen, in die Solarzellen eingelassen sind. Darüber liegt eine ein Zentimeter dicke Schicht aus Glas, die befahrbar ist. Sie ist lichtdurchlässig und so stabil, dass sie sogar einen LKW aushält. Das Prinzip könnte in Zukunft auch für Autobahnen angewendet werden. Allerdings wären die Kosten für den Bau dreimal so hoch wie bei herkömmlichen Straßen.

Die Idee ist nicht die erste ihrer Art. Ein amerikanisches Tüftlerehepaar hat schon vor einiger Zeit eine ganz ähnliche Idee entwickelt: den Solar-Highway.


Bitte aktivieren Sie Java Script um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.