Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies gemäß unseren Richtlinien zu. Mehr erfahren.X

Sonnenkraft voraus

Sonnenflieger startet Erdumrundung

Einmal um die Welt ohne einen Tropfen Treibstoff: Das Solarflugzeug Solar Impulse 2 ist zu seiner Reise um den Erdball aufgebrochen.

Bertrand Piccard und André Borschberg haben eine Vision: Die Schweizer Piloten wollen beweisen, dass es möglich ist, die Welt zu umfliegen, ohne einen Tropfen Kerosin zu verbrauchen.

Gestartet sind Piccard und Borschberg vom Flughafen Al-Bateen im Golfemirat Abu Dhabi. Die erste Etappe soll das Solarflugzeug über 400 Kilometer in den Oman führen. Von dort aus geht es nach Indien, China, über den Pazifischen Ozean in die USA und schließlich zurück an den Persischen Golf. Die Piloten haben für die 35.000 Kilometer lange Route 25 Flugtage eingerechnet, verteilt über mehrere Monate. Eigentlich sollte die Reise der Solar Impuls 2 bereits am 7. März beginnen. Weil es aber sehr windig war, wurde der Start auf Montagmorgen verschoben.

Auch nachts flugfähig

Solar Impulse 2 ist das einzige Flugzeug, das allein mit der Kraft der Sonne fliegen kann. Angetrieben wird es von vier solarbetriebenen Elektromotoren. Mit 2,3 Tonnen ist es ein echtes Leichtgewicht. Zum Vergleich: Ein Airbus 340 wiegt leer schon 125 Tonnen. Die Flügelspannweite beträgt 72 Meter. Auf ihnen sind die 17.000 Solarzellen untergebracht. Am Tag laden die Solarzellen die Lithiumbatterien auf, so kann das Flugzeug auch bei Nacht fliegen. Es erreicht eine Geschwindigkeit von 70 bis 140 Stundenkilometern. Die maximale Flughöhe beträgt 8.500 Meter.

Mission Erneuerbare Energien

Mit dem spektakulären Flug wollen die Piloten ihre Botschaft in die Welt zu tragen: Die Menschen sollten verantwortlich mit den Energieressourcen unserer Erde umgehen. Ihre Erfahrung mit der Technologie des Sonnenfliegers wollen sie im Dezember bei der Weltklima-Konferenz in Paris vorstellen.

Die Reise sei vor allem "eine menschliche Herausforderung", sagte Borschberg. Boschberg, ein Ex-Militärpilot, löst sich bei dem Flug mit seinem Kollegen Piccard, der das Projekt initiiert hat, am Steuer ab. Mit dem Prototyp des Solarfliegers haben die Schweizer bereits reichlich Flugerfahrung gesammelt. Im Jahr 2010 absolvierten sie einen 26-stündigen Flug ohne Zwischenstopp.


Bitte aktivieren Sie Java Script um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.