Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies gemäß unseren Richtlinien zu. Mehr erfahren.X

Pedelec Rekord

Auf der Überholspur

Nicht nur Lady Gaga und Orlando Bloom fahren auf sie ab: Mehr als 500.000 Elektro-Bikes werden laut Prognosen des ACE in diesem Jahr verkauft.

Während die Verkaufszahlen von Elektro-Autos noch unter den Erwartungen bleiben, machen Fahrräder mit elektrischer Unterstützung regelrecht Furore. So liefern die Prognosen des Auto Club Europa (ACE) ein beeindruckendes Ergebnis: Er geht davon aus, dass im laufenden Jahr die Branche mehr als eine halbe Million Pedelecs absetzen wird. Somit könnte der Bestand an E-Rädern die 2,5 Millionen Marke knacken. Bereits im vergangenen Jahr 2014 wurden 480.000 neue Pedelecs verkauft - im Vergleich zum Vorjahr eine Verkaufs-Steigerung von gut 17 Prozent.

Pedelecs werden erwachsen

(Für eine größere Ansicht bitte auf die Grafik klicken)

Auch am gesamten Fahrradmarkt ist der Pedelec-Anteil mittlerweile auf stolze 12 Prozent angewachsen. Künftig könne er sich laut ACE sogar auf 15 Prozent erhöhen. Den Löwenanteil machen sogenannte "Pedelec 25" aus, deren Elektroantrieb den Fahrer bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h (Pedelec) unterstützt. Zu dieser Kategorie zählen 95 Prozent der verkauften E-Räder.

Zudem sei das Pedelec "richtig erwachsen" geworden: Nur noch wenige Modelle erinnern an die E-Bikes der Anfangsjahre. Die Akku-Reichweite hat sich deutlich verbessert und die technisch optimierten Antriebe machen Pedelecs zu zuverlässigen Begleitern. Auch optisch machen die E-Bikes mittlerweile so viel her, dass auch Prominente sich gerne auf ihnen sehen lassen. So wirbt etwa PG-Bikes nicht nur mit stylischen Modellen, sondern auch mit deren prominenten Fahrern wie Lady Gaga und Orlando Bloom.

Neue Modelle bis zu 20 Prozent teurer

Die verbesserte Technik hat jedoch auch Ihren Preis: Aufgrund der Aufwertung und des neuen Designs kosten die neuen Pedelecs 10 bis 20 Prozent mehr als im Vorjahr. Pedelc-Käufer müssen demnach mindestens 2.000 bis 2.500 Euro für eine Neuanschaffung investieren. Dabei können sie auf der Suche nach ihrem Wunsch-Bike zwischen verschiedensten Modellvarianten wählen: Vom klassischen Tourenrrad über E-Mountainbikes bis zum Faltrad, das in jeden Kofferraum passt.

Der Star unter den Pedelcs

(Foto: PG-Bikes)

Das Lieblingsmodell von Orlando Bloom – das Blacktrail 2 von PG-Bikes – bringt es auf satte 300 Watt und schafft damit über 100 km/h. Allerdings benötigt der Fahrer dieses beeindruckenden Modells nicht nur einen Motorrad-Führerschein, sondern auch einen dicken Geldbeutel: Stolze 59.000 Euro kostest das stylische Pedelec.

Die Begeisterung der Prominenten für Pedelecs führt auch zu einer größeren Akzeptanz als noch vor wenigen Jahren: Die deutlich jünger werdende Käuferschaft nutzt die E-Bikes nicht nur auf dem Weg in die Arbeit. Auch in der Freizeit hat sich das umweltfreundliche Elektrorad zur echten Alternative zum Auto oder zu öffentlichen Verkehrsmitteln entwickelt.


Bitte aktivieren Sie Java Script um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.