Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies gemäß unseren Richtlinien zu. Mehr erfahren.X

Mobilität

Weg frei für E-Bikes

E-Bikes erobern den Markt. Dass sie kaum auffallen, könnte einen einfachen Grund haben: Auf Radwegen dürfen sie nicht fahren. Das soll sich jetzt ändern.

Nicht nur Promis wie der Schauspieler Orlando Bloom oder der Papst sind auf das E-Bike gekommen, auch fernab von Los Angeles und dem Vatikan brausen immer mehr strombetriebene Räder über die Straßen. Sind im Jahr 2013 noch 410.000 E-Bikes und Pedelecs in Deutschland verkauft worden, waren es im Jahr 2014 schon 480.000 Stück. Das ist eine phänomenale Steigerung von 17 Prozent. In drei bis fünf Jahren werden laut Schätzungen des deutschen Zweirad-Industrie-Verbands (ZIV) Drahtesel mit Elektro-Motor einen Marktanteil von 15 bis 18 Prozent erreichen.

Kein Platz für E-Bikes

Doch bei aller Freude über das unbekümmerte, schnelle Radfahren, das unabhängig vom Fitnesslevel vollzogen werden konnte, blieb bisher eine Sorge: Wo sollen die E-Bikes fahren? Denn die Elektro-Räder schaffen es mit bis zu 45 km/h fast die Geschwindigkeit einer Vespa zu erreichen und sind deshalb auf normalen Fahrradwegen nicht zugelassen. Während die bis zu 25 km/h schnellen Pedelecs auf Radwege dürfen, sind E-Bikes dort nur in Ausnahmefällen erlaubt. Gerade außerhalb von geschlossen Ortschaften wird das zum Problem, denn dort steht den E-Bike-Fahrern nur die Bundesstraße zur Verfügung. Autofahrer sehen die motorisierten Räder laut ZIV dort häufig nur als störendes Hindernis. Häufig kommt es zu gefährlichen Situationen und Zusammenstößen.

Reform der Straßenverkehrsordnung

Das Bundesverkehrsministerium arbeitet jetzt an einer Reform der Straßenverkehrsordnung, die es erlaubt, mehr Radwege für E-Bikes freizugeben. Die Wege sollen dann mit dem Zeichen „E-Bikes frei“ gekennzeichnet werden. Zu mehr Unfällen dürfte es deshalb trotzdem nicht kommen. Denn laut einer Studie der TU Chemnitz sind E-Bikes zwar deutlich schneller als normale Räder, die Fahrer kommen aber nicht häufiger in gefährliche Situationen. Fragt sich nur, ob nicht der ein oder andere sich mühsam abstrampelnde Fahrradfahrer aggressiv wird, wenn ihn ein motorisierter Radler überholt.


Bitte aktivieren Sie Java Script um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.