Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies gemäß unseren Richtlinien zu. Mehr erfahren.X

Mobilität

Eigene Nummernschilder für E-Autos

Steuerbefreiung bekommen die Halter von Elektroautos schon. Jetzt winken weitere Sonderrechte.

Oldtimer haben es schon, Elektroautos bekommen es jetzt auch – ein eigenes Kennzeichen. Das hat das Bundeskabinett im Rahmen des Elektromobilitätsgesetzes (EmoG) beschlossen. 27 Euro kostet das eigene E-Nummernschild. Die „Umkennzeichnungsgebühr“ lohnt sich, denn mit der Kennzeichnung haben Fahrer von Elektroautos viele Vorteile.

Freie Fahrt auf Busspuren

Die Halter von E-Mobilen bekommen eigene E-Auto Parkplätze. Außerdem haben sie freie Fahrt, denn sie dürfen auch auf Busspuren durch die Stadt kurven. Auch Zufahrtsbeschränkungen für bestimmte Areale sollen für Autos mit dem E-Kennzeichen gelockert werden.

Wer das Kennzeichen bekommt

Nicht nur reine Elektroautos bekommen das E-Kennzeichen. Auch Hybrid- und Brennstoffzellenfahrzeuge können die Nummernschilder beantragen. Voraussetzung: Sie dürfen höchstens 50 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen und müssen mindestens 30 Kilometer mit ihrem Elektromotor schaffen.

Die Privilegien sollen den Absatz von E-Autos ankurbeln. Denn bis 2020 will die Bundesregierung eine Million E-Autos auf den deutschen Straßen haben. So sollen die Treibhausgasemissionen sinken. Ein wichtiger Schritt, denn 2014 war der Verkehr für 18 Prozent aller Emissionen verantwortlich.


Bitte aktivieren Sie Java Script um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.