Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies gemäß unseren Richtlinien zu. Mehr erfahren.X

Wissenschaft und Forschung

Energieberatung

Check für sicheres Heizen mit Erdgas

Ab der Haupt-Absperreinrichtung des Hausanschlusses sind Eigentümerselbst für ihre Erdgas-Leitung verantwortlich. Eine jährliche Sichtkontrolle hilft, Probleme frühzeitig zu erkennen.

Der Hausherr kann die Kontrolle selbst vornehmen – das geht schnell und man braucht keine besonderen technischen Kenntnisse. Oder er überlässt die Kontrolle dem Gasversorger, einem Sanitärinstallateur oder dem Schornsteinfeger. Sinnvoll ist auch ein jährlicher Gasheizungs-Check, wie ihn viele Gasversorger anbieten. Der Monteur reinigt Brenner und Elektroden, misst Abgaswerte, kontrolliert den Anlagendruck und wechselt bei Bedarf Verschleißteile aus. Das verlängert die Lebensdauer und verbessert die Effizienz der Heizung.

Alle zwölf Jahre müssen Gasleitungen zudem auf Dichtheit überprüft werden – das schreiben die Technischen Richtlinien für die Gasinstallation (TRGI) vor. Diesen Check dürfen nur eingetragene Fachbetriebe ausführen.

Checkliste: 10 Punkte für die Sichtkontrolle Ihrer Heizanlage

  • Absperreinrichtungen (zum Beispiel an Hausanschluss und Zähler) frei zugänglich?
  • Gasleitungen einwandfrei in Schuss, besonders an Wand- oder Deckendurchführungen sowie in feuchten, unbelüfteten Räumen?
  • Gasleitungen gut befestigt und frei von „Anhängseln“?
  • Lüftungsöffnungen an Rohrverkleidungen vorhanden?
  • Verbrennungsluftöffnungen an Tür oder Wand des Aufstellraums offen?
  • Verbrennungsluftzufuhr bei Abdichtung oder Neu-Einbau von Fenstern und Türen ausreichend?
  • Bei der Installation einer neuen Abluft-Dunstabzugshaube oder eines Abluft-Wäschetrockners mit dem Fachmann gesprochen?
  • Schlauchleitung vom Herd zur Gas-Steckdose ohne Knick und ausreichend von Flammen und Hitze entfernt?
  • Bei sichtbarer Flamme am Gasgerät: Brennt sie durchgehend blau?
  • Gasgeräte intakt und ohne Rußspuren, Betrieb ohne auffälligen Geruch oder ungewöhnliche Geräusche?

Unser Extra-Tipp zum Energiesparen:

Müssen Sie eine der oberen 10 Fragen mit "Nein" beantworten? Dann sollten Sie die Schwachstelle umgehend beseitigen lassen. Sprechen Sie mit Ihrem Installateur oder Heizungsbauer, dem Schornsteinfeger oder einem Mitarbeiter Ihres Gasversorgers.


Bitte aktivieren Sie Java Script um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.