Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies gemäß unseren Richtlinien zu. Mehr erfahren.X

Lampe Licht Einrichtung Wohnungseinrichtung Möbel Kamin Katze Haustier Ledersofa Ledercouch heizen Wärme Feuer Flammen Teppich Designermöbel

Org'Name der Datei: 1324034
Foto-CD: T707 Home Style (Damian Russel)

Heizen mit Erdgas-Kaminöfen

Feuer und Flamme in jedem Zuhause

Für alle, die auf Ruß und Rauch, nicht aber auf einen Kamin verzichten wollen, gibt es Erdgas-Kaminöfen. Die halten warm, heizen sauber und sehen gut aus.

Für viele ist der Traum vom Kaminfeuer in den eigenen vier Wänden scheinbar unerfüllbar. Den einen fehlt der Lagerplatz für Holz und Briketts, andere verfügen nicht über die nötigen Vorrichtungen. Doch dank moderner Technik muss niemand mehr auf ein wärmendes Feuer verzichten: Erdgas-Kaminöfen benötigen keinen Schornstein, bestechen durch einzigartiges Design und funktionieren auf Knopfdruck und per Fernbedienung. Noch dazu verbrauchen sie durch die Wärmeregulierung nur wenig Energie – das spart Geld. Gegenüber der Feststoffverbrennung entstehen viel weniger Schadstoff-Emissionen. Es gibt keinen giftigen Rauch und keine Asche. Und zuguterletzt entfällt auch das Holzhacken.

Unser Extra-Tipp für Energiesparer

Verbraucherschützer warnen vor (Bio-)Ethanol-Kaminöfen. Diese erzeugen ihre Flammen mit einem auf Ethanol basierenden, flüssigen oder gelförmigen Brennstoff.

Vorsicht bei den Billiggeräten: Schlagartige Verpuffungen, fehlende Standsicherheit oder zu heiße Oberflächen können zu schweren Verletzungen und Bränden führen.

Das Fraunhofer-Institut für Holzforschung, das Wilhelm-Klauditz-Institut (WKI) in Braunschweig, warnt zudem vor der Verunreinigung der Innenluft durch Ethanol-Öfen.

Das Institut für Wohnen und Umwelt (IWU) untersuchte den Einfluss von Ethanol-Brennstellen auf die Luftqualität in Passivhäusern. Das Fazit: Ein Ethanol-Ofen fürt grundsätzlich zu einer Beeinträchtigung der Raumluftqualität.

Der Heizwert der Öfen ist gering: Beim Verbrennen von Ethanol entstehen Wasser und Kohlendioxid. Letzteres schädigt in hoher Konzentration die Gesundheit. Deshalb ist bei Nutzung eines Ethanol-Kamins ausreichende Lüftung nötig, was den Heizeffekt weiter schmälert.

Ein Ethanol-Feuer ersetzt weder einen Kaminofen noch die Heizung. Kostet eine Stunde Erdgas-Kaminfeuer bei einer Heizleistung von sechs Kilowatt etwa 60 Cent, so zahlt der Nutzer eines Ethanol-Ofens das Dreifache.


Bitte aktivieren Sie Java Script um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.