Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies gemäß unseren Richtlinien zu. Mehr erfahren.X

Tauschen lohnt sich

Alte Heizungspumpen raus!

Der Umstieg auf eine neue Heizungspumpe zahlt sich schnell aus. Eine alte Pumpe gehört oft zu den größten Energieverbrauchern: Auf ihre Rechnung gehen rund 15% des gesamten Stromverbrauchs.

Was macht eigentlich eine Heizungspumpe?
Die Umwälzpumpe ist das Herz jeder Heizungsanlage. Sie hält den Heizkreislauf in Schwung und transportiert das warme Heizwasser vom Kessel zu den Heizkörpern. Von dort strömt das abgekühlte Wasser wieder zurück, damit es die Heizung erneut erwärmen kann.

Warum soll ich die alte Pumpe austauschen?
Ein Kühlschrank schaltet sich nur dann an, wenn es nötig ist und er kühlen muss. Eine ungeregelte Heizungspumpe arbeitet dagegen konstant, oft sogar mit Höchstleistung. Sie schickt auch dann die gleiche Menge warmes Wasser durch die Rohre, wenn ein Thermostatventil den Durchfluss am Heizkörper begrenzt.

Warum jetzt noch vor dem Winter?
Gerade in der kalten Jahreszeit macht die Heizungspumpe selten Pause: Pro Jahr kommen etwa 6000 Betriebsstunden zusammen. Umgerechnet sind das 250 Tage pro Jahr ohne Unterbrechung.

Was ist die Lösung?
Eine moderne, elektronisch geregelte Umwälzpumpe passt die Leistung an den Wärmebedarf an und braucht deshalb weniger Strom.

Was spare ich dabei?
Ungeregelte Heizungspumpen brauchen etwa 500 bis 800 Kilowattstunden (kWh) Strom pro Jahr, geregelte Modelle nur 60 bis 150 kWh. Neue Standardumwälzpumpen sparen rund zwei Drittel Energie und jährlich 80 Euro Stromkosten. Hocheffizienzpumpen brauchen dank ausgefuchster Feinabstimmung bis zu 80 Prozent weniger Energie, reduzieren die Stromkosten um bis zu 140 Euro.

Wie lange dauert der Austausch der Pumpe?
Ein- und Ausbau der Umwälzpumpe dauern etwa eine Stunde. Bevor der Installateur die neue Pumpe montiert, sollte er einen hydraulischen Abgleich durchführen. Oft stellt er dabei fest, dass eine Pumpe mit kleinerer Leistung genügt. Der Abgleich sorgt dafür, dass genau so viel Wasser durchs Rohrnetz fließt, wie tatsächlich gebraucht wird. Und dass alle Komponenten genau aufeinander abgestimmt arbeiten. Das spart noch einmal 5 bis 20 Prozent Energie. Dauer: für ein Einfamilienhaus je nach Heizkörperanzahl und Arbeitsaufwand etwa ein Tag.

Was kostet das?
Geregelte Umwälzpumpen kosten ohne Einbau ab 200 Euro. Hocheffizienzpumpen kosten ab 350 Euro und machen sich nach vier Jahren von selbst bezahlt.

Wo kann ich mich informieren?
Im Pumpencheck per Internet erfahren Sie in drei Minuten, ob Ihre Heizungspumpe wirtschaftlich arbeitet, wie stark Stromverbrauch und -kosten sinken, und wie schnell sich eine neue Pumpe bezahlt macht.


Bitte aktivieren Sie Java Script um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.