Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies gemäß unseren Richtlinien zu. Mehr erfahren.X

Bestens geschützt

Rauchmelder retten Leben

Rauchmelder schlagen bei geringsten Rauchpartikeln in der Luft Alarm. Die kleinen Lebensretter kosten wenig und gehören in jede Wohnung.

Wenn Menschen bei einem Feuer zu Schaden kommen, überrascht es sie meist im Schlaf. Nachts schläft auch der Geruchssinn, giftigen Brandrauch nimmt die Nase nicht wahr. Die Ohren hören aber den eindringlichen Warnton eines automatischen Brandmelders, der selbst aus dem Tiefschlaf weckt.

Sinnvolle Vorschrift

In 14 von 16 Bundesländern sind Rauchmelder bei Neu- und Umbauten Pflicht, bis 2020 müssen bundesweit alle bestehenden Haushalte nachgerüstet werden. Mieter sollten ihren Vermieter ansprechen, für den Einbau ist der Wohnungseigentümer verantwortlich. Mit Ausnahme von Mecklenburg-Vorpommern, hier steht der Mieter in der Pflicht. Die Kosten für Geräte und Installation kann der Vermieter auf die Miete umlegen.

Gute Rauchmelder gibt es bereits ab zehn Euro. Sie gehören in jeden Raum, besonders in Schlafzimmer und Flure, die als Rettungswege dienen. Die meisten Rauchmelder arbeiten mit einer 9-Volt-Blockbatterie. Akkus eignen sich nicht, weil sie schlagartig den letzten Rest Energie verlieren. Batterien entleeren sich gleichmäßig bis zum Schluss, der Rauchmelder zeigt per Ton, wann sie gewechselt werden müssen. Die Geräte sollten öfter abgestaubt werden, Staubflusen vor den Öffnungen beeinträchtigen die Funktion. Ein regelmäßiger Druck auf die Prüftaste stellt sicher, dass die Brandmelder einwandfrei arbeiten.

Pflicht ja, Kontrolle nein

Momentan kontrolliert niemand, ob Rauchmelder angebracht sind. Kommen allerdings Menschen zu Schaden, droht bei fehlenden Rauchmeldern Hausbesitzern oder Vermietern ein Gerichtsverfahren. Zudem kann die Versicherung ihre Leistung kürzen. Fazit: Sicherheit kostet so wenig, die kleinen Lebensretter sind es wert.

Tipp: So löschen Sie erste Flammen

Feuerlöscher in der eigenen Wohnung sind keine Pflicht, aber empfehlenswert. Sie enthalten bis zu sechs Kilogramm Löschpulver (ab 110 Euro, je nach Füllung). Löschsprays (ab 10 Euro) sind so groß wie eine Haarspraydose und eignen sich für kleine Feuerunfälle. Eine Löschdecke (ab 30 Euro) erstickt Fettbrände in der Küche und kleine Feuer.


Bitte aktivieren Sie Java Script um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.