3.243 bestellte Elektrobusse

Deutsche Verkehrsbetriebe setzen vermehrt auf E-Mobilität.

Das zweite „E-Bus-Radar“ der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC kommt zu folgendem Ergebnis: Bis zum Jahr 2040 werden sich in Deutschland die Anschaffungen von Elektrobussen für den öffentlichen Nahverkehr vervierfacht haben. Allein 400 Fahrzeuge sollen noch 2019 auf deutsche Straßen kommen.

Anzeige

Berlin hat ein großes Ziel

Die größte Bestellung hat Berlin mit 1.590 Ankäufen von elektrisch betriebenen Bussen aufgegeben. So möchte die Hauptstadt ihre gesamte Busflotte elektrifizieren. Dahinter folgen Kiel, Wiesbaden und Bremen mit über 200 E-Bus-Bestellungen. Nürnberg hat 160 grüne Busse bestellt und Hamburg 117. So erfreulich die Zahlen sind, so groß ist auch der Nachholbedarf in Sachen E-Mobilität: Von den rund 40.000 im öffentlichen Nahverkehr eingesetzten Bussen sind gerade einmal 608 mit alternativen Antrieben ausgestattet.

Nachfrage steigt in ganz Europa

„Dort, wo es eigene Hersteller gibt, die Fahrzeuge liefern, sind auch größere Zahlen zu beobachten“, sagt Maximilian Rohs, Manager Infrastruktur/Mobilität bei PWC. In Polen sollen bis 2019 mehr als 200 E-Busse auf den Straßen unterwegs sein. Dort ist die Firma Solaris ansässig. Und auch in den Niederlanden fahren mehr als 200 Busse rein elektrisch, hergestellt von der Firma VDL. In Deutschland könnte es einen weiteren Schub geben, wenn Daimler Ende 2018 oder MAN Ende 2019 ihre Serienproduktionen starten.