My Home is my Kraftwerk

Mit einem sogenannten Energie-Plus-Haus lässt sich mehr Energie erzeugen als man verbraucht. Strom-Überschüsse können gegen Geld ins Netz eingespeist werden. So sparen Sie Energie und verdienen darüber hinaus noch Geld.

Bis 1994 versuchten Architekten und Bauherren in erster Linie durch Dämmung, den Energieverbrauch von Häusern in Grenzen zu halten. Dann baute der Freiburger Architekt Rolf Disch im Breisgau ein Haus, das die Energie für den Eigenbedarf erzeugte und darüber hinaus weitere Haushalte mit Strom versorgte. Dem weltweit bekannten Prototypen gab er den Namen Heliotrop, zusammengesetzt aus den griechischen Begriffen Helios (deutsch: Sonne) und Tropos (deutsch: Umdrehung). Seit der Fertigstellung dieses ersten Energie-Plus-Hauses gelten neue Maßstäbe im Baugewer

Kombination aus Energiesparmaßnahmen

Hinter der neuen Gebäudetechnik steht keine neue Technologie. Der Freiburger Architekt kombinierte altbekannte Techniken und veränderte die klassische Bauweise zugunsten maximaler Energieausbeute.Perfekt ausgerichtete Solarthermie- und Fotovoltaikanlagen auf dem Dach des Heliotrops drehen sich mit der Sonneneinstrahlung und liefern Strom und Wärme. Da die Außenwand des Hauses zum Großteil aus Glas besteht, wärmen sich die Räume durch die Sonne auf. Elektrisches Licht ist nur nötig, wenn es draußen dunkel ist.

Intelligente Solartechnik

An heißen Tagen verhindern intelligent gesteuerte Jalousien, dass sich die Räume aufheizen. Die einzelnen Panelen der Jalousien sind mit Solarzellen bestückt und nutzen das geblockte UV-Licht. Während das Sonnenlicht im Sommer auf das solargedeckte Vordach trifft, wärmt die tiefer stehende Wintersonne durch die Fenster das Innere des Hauses.

Damit die Wärme im Haus bleibt, weisen sämtliche Materialien einen extrem hohen Dämmwert auf. Bereist während des Baus suchten Fachkräfte regelmäßig nach Wärmebrücken, die sie sofort schlossen. Windfänge an den Haustüren verhindern, dass Wärme verloren geht. Ein spezieller Fassadenaufbau schützt optimal vor Wind und Wetter. Manuelles Lüften ist nicht nötig: Eine hochmoderne Lüftungsanlage sorgt ständig für ein perfektes Raumklima. Ein Wärmetauscher entzieht verbrauchter Luft und Abwasser die Restwärme.