Holzöfen vor dem Aus?

Wenn im Kaminofen Flammen flackern undHolz knistert, wird das Wohnzimmer zumbehaglichen Treffpunkt mit dem Lagerfeuerzu Hause. Die Kehrseitedes Holzofenbooms:Mehr als 14 Millionensogenannte Einzelraumfeuerungenund 700 000 Holzheizkesselstoßen mehr krebserregenden Feinstaub ausals sämtliche Pkw, Lkw und Motorräder inDeutschland. Deshalb müssen bis Ende 2014alle von 1950 bis 1974 gebauten Kaminöfenentweder mit einem Staubabscheider nachgerüstetoder stillgelegt werden.

Generell ist das Heizen mit Holz nicht mehrso günstig wie früher. Einst war Brennholzein Arme-Leute-Brennstoff. In den vergangenenzehn Jahren haben sich Preis undNachfrage mehr als verdoppelt. 2012 wardas erste Jahr, in dem in Deutschland mehrHolz verheizt als verarbeitet wurde. Außerdemheizen fast alle Holzkaminöfenwegenihres schlechten Wirkungsgrads laut StiftungWarentest(test Spezial Energie sparen 2012)oft mehr als ein Viertel der EnergiezumSchornstein hinaus. Viele Öfen sind zu großdimensioniert und überhitzen die Wohnung.Folge: Die Bewohner öffnen die Fenster undlüften. Wärme und viel Geld für Brennholzlösen sich in Frischluft auf. Nachhaltigkeitund Energieeffizienzfunktionieren anders.

So finden Sie den passenden Kaminofen

  • Vor dem Kauf unbedingt vomSchornsteinfeger beratenlassen! Eine Gebühr wird erst beiAbnahme des eingebauten Ofensfällig.
  • Feuer braucht Luft zum Brennen.RaumluftunabhängigeÖfen erhalten ihre Verbrennungsluftüber die Rauchgasableitungvon außen. Öfen mitWasserregister unterstützen dieWarmwasserbereitung.
  • Kaminofen nicht zu großwählen: 1 Kilowatt (kW)Leistungpro 10 bis 15 Quadratmeterzu beheizender Wohnflächegenügt.

Energie-TippEnergieberater
Thomas
Spies

Einfach sparen

„Alternative zum Brennholz:Eine Stunde Erdgaskaminfeuerkostet bei einer Heizleistungvon drei Kilowatt(kW) nur rund 19 Cent.“

Erdgaskaminöfen und -einsätzeentfachen ihr Feuer auf Knopfdruck– ohne Holz schleppen, Asche entsorgen,ohne Feinstaub und Qualm.