Besser reinigen ohne chemische Keule!

Damit die Wohnung blitzblank wird, greifen viele zu richtig scharfen Sachen. Dabei geht es genauso reinlich und viel billiger ohne chemische Keule.

Nur wer wirklich groben, verkrusteten Schmutz zu beseitigen hat, braucht einen „Powerreiniger“. Benützen Sie ihn aber nicht ohne Handschuhe! Schützen Sie ihre Hände, denn die meisten chemischen Reinigungsmittel reizen Haut und Schleimhäute. Ihre aggressiven Inhaltsstoffe belasten auch die Umwelt stark. Kraftreiniger gibt es als Kalklöser für den Sanitärbereich und als Fettreiniger für die Küche, die Fett mit Tensiden lösen.

Anzeige

Was wirklich wirkt

Solche Spezialreiniger kosten doppelt so viel wie Allzweckreiniger, mit denen Sie ihren Haushalt ebenso gut auf Hochglanz bringen können. Einige Oberflächen – zum Beispiel Naturstein, Emaille oder Dekorfliesen – werden von säurehaltigen Kraftreinigern nachhaltig angegriffen. Während Kraftreiniger meist nur überflüssig sind, schaden „Keimkiller“ sogar. Vorausgesetzt, in einem Haushalt geht es hygienisch zu, sind ein paar Bakterien harmlos. Dagegen reizen die keimtötenden Substanzen antibakterieller Putzmittel Haut und Atemwege, können Ekzeme und Allergien auslösen. Wer antibakterielle Putzmittel einsetzt, belastet nicht nur unnötig die Haushaltskasse. Er schädigt sein Immunsystem und die Umwelt.