Bewegungsmelder: Licht nach Bedarf

Im Freien brauchen Sie Speziallampen, die Wind und Wetter standhalten. Bewegungsmelder sind praktisch und sparen obendrein Energie.

Solarleuchten, die eigens für den Einsatz im Garten hergestellt werden, sind robust und können im Winter draußen bleiben. Deswegen eignen sich diese sparsamen Helfern auch, um Hausnummern oder Namensschilder am Hauseingang zu beleuchten. Besonders praktisch sind Bewegungsmelder, egal ob sie mit Strom aus der Steckdose oder solar betrieben werden: Sie steuern Lampen so, dass sie nur angehen, wenn sich eine Person nähert.

Anzeige

Eine lohnende Investition

Das ist nicht nur vor dem Hauseingang nützlich, sondern überall im Garten. An allen Plätzen, an denen nur manchmal Licht gebraucht wird, spart ein Bewegungsmelder Energie. Allerdings nur dann, wenn das Gerät auch über einen Dämmerungsschalter verfügt: Dieser sorgt dafür, dass sich die Lampe nicht schon tagsüber ein- und ausschaltet und dadurch unnötig Strom verbraucht. An guten Bewegungsmeldern kann man außerdem die Entfernung zur Licht auslösenden Person unterschiedlich einstellen.

Besonders empfehlenswert sind solarbetriebene Bewegungsmelder mit effizienten, aber teuren Leuchtdioden (LED). Diese Investition lohnt sich: Denn LEDs verbrauchen sehr wenig Energie, leuchten daher mit einer Akku-Ladung länger als andere Lampen und halten extrem lange.