Optimal: Tröpfchenbewässerung

Je direkter man der Pflanzenwurzel Wasser zuführt, desto weniger Wasser verdunstet ungenutzt. Besonders effizient arbeiten Tröpfchenbewässerungsanlagen, die sich auch für große Gärten eignen. Sie zu installieren, ist zwar nicht billig: Auf Dauer gesehen, sparen sie jedoch sehr viele Wasserkosten.

Gießen automatisch steuern

Aus einzelnen Rohrstücken zusammengesteckt, schlängelt sich die Wasserleitung wie eine Pipeline von Wasserhahn oder Regenwassertonne zu den Blumenbeeten. Dort tropft das Wasser aus kleinen Löchern langsam auf die Erde und bewässert sie durchdringend. So geht den Pflanzenwurzeln kein Tropfen verloren. Ist ihr Garten schon fertig angelegt? Dann können Sie auch Tropfschläuche auf der Erde auslegen.

Wenn Sie einen Garten neu gestalten, empfiehlt es sich, die Wasserleitungen unterirdisch zu verlegen. Automatische Entwässerungsventile machen das System frostsicher. Mit einer Bewässerungsuhr können Sie sogar die Gießzeiten einstellen und das Gießen automatisch steuern. Noch komfortabler wird die Gartenpflege, wenn das Bewässerungssystem mit Bodenfeuchtesensoren ausgestattet ist: Sie melden, wann es Zeit ist, die Pflanzen mit Wasser zu versorgen.