"Schluckspecht" Heizungspumpe

Ungeregelte Heizungsumwälzpumpen verschleudern eine Menge Energie.

Heizungspumpen zählen zu den großen Stromverbrauchern im Haushalt: Zehn Prozent des jährlichen Stromverbrauchs gehen auf ihr Konto. Sie verbraucht oft mehr Strom als der Kühlschrank oder das Gefriergerät, die elektrischen Dauerläufer in der Küche.

Anzeige

Machen Sie den Pumpen Check

Heizungspumpen sorgen dafür, dass das warme Wasser zwischen Heizanlage und Heizkörpern zirkuliert. Im Winter natürlich „volle Pulle“. Der Haken dabei ist: Alte Pumpen ohne elektronische Steuerung arbeiten nicht nur bei Eiseskälte auf Hochtouren, sondern ständig – auch dann, wenn es für das Heizsystem gar nicht nötig ist. So wird Strom vergeudet und viel zu viel Kohlendioxid in die Atmosphäre geblasen. Moderne Pumpen dagegen reagieren auf Veränderungen des Drucks im Rohrnetz. Wer die alte Umwälzpumpe durch eine Hocheffizienzpumpe neuester Bauart ersetzt, der kommt schon nach drei bis fünf Jahren auf seine Kosten. Der Jahresverbrauch der neuen Pumpe macht meist nur ein Viertel oder weniger des bisherigen Verbrauches aus. Wie Sie den Stromverbrauch Ihrer Heizungspumpe einschränken können, erfahren Sie unter sparpumpe.de