Sonnenschutz ohne Energiekosten

Wer baut, kann von vornherein wirksamen Hitzeschutz für den Sommer einplanen, zum Beispiel durch gute Wärmedämmung. Klingt paradox, ist aber wahr!

Ein – z.B. mit Holzfaserplatten – gut gedämmtes Dach spart nicht nur im Winter Heizkosten, sondern verhindert auch im Sommer tropische Innentemperaturen. Bäume vor dem Haus, überdachte Fenster oder Fenster mit guter Sonnenschutzverglasung tragen dazu bei, dass sich nicht allzu viel Wärme aufstaut.

Anzeige

Kühlen wie im Süden

Aber auch als Mieter kann man der sommerlichen Hitze ein wenig Paroli bieten. Zumindest in Räumen, in denen tagsüber wenig Licht benötigt wird, können Sie doppelte Vorhänge anbringen. In südlichen Ländern ist es gängige Praxis, hinter einem dekorativen Innenvorhang einen zweiten, dunklen bzw. lichtundurchlässigen Vorhang aufzuhängen, der das Sonnenlicht abschirmt.

Auch mit Rollos, passgenau für die Fenstergröße, können Sie Räume verdunkeln. Das stoppt den Temperaturanstieg zwar weniger effektiv als außen angebrachte Jalousien oder Rollläden – ist aber eine akzeptable Lösung für den Fall, dass der Vermieter eine derartige Installation außen an der Hausfassade nicht wünscht.