Sparpotenzial Warmwasseranschluss

In der Regel werden Waschmaschinen am Kaltwasserzulauf installiert und heizen das Wasser beim Waschen mit Strom auf. Das kostet am meisten Energie.

In der Regel werden Waschmaschinen am Kaltwasserzulauf installiert und heizen das Wasser beim Waschen mit Strom auf. Das kostet am meisten Energie. Manche Produzenten versprechen, ein Warmwasseranschluss senke den Stromverbrauch um 30 bis 60 Prozent. Das stimmt – trotzdem zahlt er sich nur bedingt aus. Anders als Spülmaschinen sind Waschmaschinen nämlich nicht ohne Weiteres an die Warmwasserleitung anzuschließen.

Wann sich die Investition rechnet

Dafür braucht man eine spezielle Waschmaschine mit zwei Wasserzuläufen – davon gibt es auf dem Markt nur wenige und die sind teuer – oder ein Vorschaltgerät, das kaltes und warmes Wasser mischt. Diese Investition rechnet sich nur, wenn viel gewaschen wird, wenn die Leitungswege kurz sind und das Wasser besonders energieeffizient erwärmt wird: mit Fernwärme, Wärmepumpe, Solarenergie oder mit einer modernen Gas- oder Ölheizung. Die Stiftung Warentest hat mit zwei verschiedenen Maschinen getestet und 580 Kilo Buntwäsche (= Jahresdurchschnitt) bei einer Temperatur von 40 Grad Celsius gewaschen: Während der Waserverbrauch nicht merklich sank, reduzierte sich der Stromverbrauch kräftig auf rund ein Drittel („test“ im November/2014).