Sparsame Alternativen

Manchmal ist es sparsamer, in der Küche nicht den Backofen, sondern andere Helfer einzusetzen.

Viele Aufgaben bewältigen kleine Elektrogeräte wesentlich effizienter als der Backofen. Um die Brötchen oder das Baguette vom Samstag für das Frühstück am Sonntag aufzubacken, eignet sich ein Toaster am allerbesten. Er braucht dafür rund 70 Prozent weniger Strom als der Backofen. Unschlagbar effizient ist eine Mikrowelle, wenn es darum geht, kleine Essensportionen bis etwa 500 Gramm aufzuwärmen.

Mehr als nur aufgewärmt

Die Mikrowelle kann aber mehr als nur Aufwärmen – sich nur dafür ein zusätzliches Gerät zuzulegen, wäre ohnehin nicht lohnend. Wussten Sie zum Beispiel, dass Mikrowellengeräte auch backen können? Das spart Zeit und Energie. Und es ist auch nicht schwieriger als im Backofen, wenn man sich als Grundprinzip merkt: Die Mikrowelle entzieht dem Gargut Feuchtigkeit, also werden Kuchen leicht zu trocken. Das können Sie einfach ausgleichen, indem Sie dem Teig mehr Feuchtigkeit zugeben oder indem Sie ein Glas Wasser mit ins Gerät stellen. Da jede Welle etwas anders funktioniert, sollte man sich an die richtigen Backzeiten herantasten. Praktisch: Eine Mikrowelle kann man ohne weiteres zwischendurch ausschalten und den Kuchen testen.