Wäsche richtig trocknen

Trocknen, aber richtig. Mit unseren Tipps funktioniert’s.

Die sparsamsten Wäschetrockner sind frische Luft und Sonne: Kostenlos und umweltfreundlich ziehen sie die Feuchtigkeit aus der frisch gewaschenen Wäsche. Leider funktioniert dieses Prinzip in unseren Breitengraden nur bedingt. Ein Schauer reicht und die Wäsche ist wieder tropfnass. Hinzu kommt, dass viele Menschen einfach keinen Garten oder Balkon haben, in dem ihre Wäsche auf der Leine trocknen könnte.

Achtung, Schimmelgefahr!

Folglich dampfen viele feuchte Kleidungsstücke, Bettlaken oder Hand- und Geschirrtücher in beheizten Innenräumen vor sich hin. Öffnen Sie deswegen unbedingt die Fenster, denn sonst kann sich mit der Zeit Schimmel ausbreiten. Im Winter bei geöffneten Fenstern Wäsche zu trocknen, ist nicht gerade energieeffizient, weil viel Heizenergie ins Freie verschwindet. Für die Umwelt ist das die verschwenderischste Art, Wäsche zu trocknen. Im Vergleich dazu erweisen sich moderne Wäschetrockner als echte Umweltschützer. Die sparsamsten verbrauchen gerade einmal Strom im Wert von 25 Euro pro Jahr. Sie arbeiten mit Wärmepumpen und nutzen die zum Trocknen erhitzte Luft effizienter als Trockner ohne Wärmepumpe. Jahr für Jahr erhöhen letztere die Stromrechnung um 80 Euro.