Wasserspeicher: Zentral oder dezentral?

Ein zentraler Speicher für das ganze Haus ist meist unwirtschaftlich. Sinnvoll ist ein größerer Speicher im Bad, wo eine Menge warmes Wasser verbraucht wird. In der Küche dagegen wird viel weniger warmes Wasser verwendet, zum Hände waschen, Kochen und Abspülen. Hier spart dezentrale Warmwasserbereitung Wasser und Strom.

Dezentral bedeutet, Wasser mit Kleinspeicher oder Durchlauferhitzer – platzsparend unter oder über dem Spültisch installiert – direkt am Wasserhahn zu erhitzen. Anders als Boiler verbrauchen Durchlauferhitzer keine Energie fürs Warmhalten, weil sie immer nur die aktuell gewünschte Wassermenge beim Durchströmen erwärmen. Sie verbrauchen dabei allerdings mehr Wasser.