Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies gemäß unseren Richtlinien zu. Mehr erfahren.X

E-Mobility der Zukunft

Tesla plant gigantische Batterie-Fabrik

Der kalifornische Autobauer Tesla will eine gewaltige Batteriefabrik bauen - die "Gigafactory". Das Ziel des Elektro-Pioniers: Ein für den Massenmarkt taugliches E-Auto.

Unternehmer Elon Musk, Chef des amerikanischen Autobauers Tesla, hat wahrhaft gigantische Pläne: Er will eine riesige Farbik zur Fertigung von Batterien bauen - und damit den Preis für Elektroautos kräftig senken. So weit, dass sie Autos mit herkömmlichen Antrieb bald Konkurrenz machen könnten.

Fünf Milliarden für die "Gigafactory"

Auf dem firmeneigenen Blog veröffentlichte der Hersteller am Mittwoch nähere Details zu seinem Plan: Demnach soll die "Gigafactory" fünf Milliarden Euro kosten und 6500 Angestellte beschäftigen. Noch 2014 will Tesla den Bau beginnen und ab 2017 die ersten Akkus für Elektro-Autos fertigen. Schon drei Jahre später, im Jahr 2020, soll das Werk mehr Lithium-Ionen-Batterien herstellen als alle heutigen Fabriken zusammen.

gigafactory -  Copyright: Tesla
So könnte sie aussehen: die Tesla Gigafactory - für eine größere Ansicht bitte klicken (Bild: Tesla)

Wo die Fabrik entstehen wird, ist bisher noch unklar - in näherer Diskussion befinden sich die US-Bundesstaaten Nevada, Arizona, New Mexico und Texas. Gewaltige Solar- und Windanlagen sollen das Werk mit Energie versorgen. Obwohl der Ort noch nicht feststeht, konnte Tesla schon Partner für seine Pläne gewinnen: So soll sich nach Medienberichten der japanische Elektronikkonzern Panasonic am Bau beteiligen.

Tesla Model E: Elektro für alle

Tesla gilt als Pionier der Elektromobilität: Das Luxusmodell Tesla S ist eines der meistverkauften E-Autos der letzten Jahre - trotz des stolzen Preises von rund 65.000 Euro. In den kommenden Jahren plant der Autobauer, mit dem Tesla Model E zu einem Preis von 35.000 Euro den Massenmarkt zu erobern. Das neue Werk, das die Batterien schon im ersten Jahr um 30 Prozent billiger herstellen soll, könnte diese Pläne in greifbare Nähe rücken.

Eng verbunden mit dem Erfolg des Unternehmens ist sein Chef, der Milliardär Elon Musk. Er war einer der Gründer des führenden Internet-Bezahldienstes Paypal, organisierte private Raumfahrten zur Internationalen Raumstation ISS und hat einen weiteren Plan, der sich wie Science Fiction liest: Per unterirdischem Zug, dem superschnellen "Hyperloop", will er die beiden US-Städte San Francisco und Los Angeles innerhalb von 35 Minuten verbinden.


Bitte aktivieren Sie Java Script um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.