Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer

Klimawandel sorgt für frühzeitige Rückkehr von Zugvögeln.

Die Erderwärmung wirkt sich zunehmend auch auf Vögel aus: Viele Zugvögel fliegen nicht mehr so weit in den Süden oder sind sogar sesshaft geworden. Eine finnische Studie zeigt nun, dass sich auch das Timing des Vogelzugs verändert hat.

Anzeige

Zugvögel kehren früher aus dem Süden zurück

Wissenschaftler von der Universität Helsinki wollten wissen, wann Zugvögel im Frühling aus ihren Winterquartieren zurückkehren. Dazu haben sie 195 Spezies an 21 Beobachtungsstationen verteilt auf Nordeuropa und Kanada in der Zeit von 1959 bis 2015 beobachtet. Das Ergebnis: Die Frühlingsmigration hat sich im Laufe der letzten 50 Jahre nach vorne verschoben. Ein typischer Zugvogel kehrt heute im Schnitt eine Woche früher zurück als noch vor einem halben Jahrhundert. Der Singschwan zum Beispiel kommt sogar bis zu zwei Wochen früher in seinem Zuhause an.

Frühling beginnt früher

Das Forscherteam kommt zu dem Schluss, dass sich die frühzeitige Rückkehr der Zugvögel mit den lokalen Temperaturveränderungen erklären lassen. Je früher der Frühling beginnt, desto früher kommen die Vögel zurück. „Vögel in Europa haben ihren Migrationszeitpunkt weiter nach vorne verlegt als in Kanada“, erklärt Andreas Lindén von der Novia Universität für Angewandte Wissenschaften in Ekenäs, Mitautor der Studie. „Denn die Frühlingstemperaturen in Europa sind im Zuge des Klimawandels rascher gestiegen.“