Smarte Komponenten für mehr Reichweite

In einem neuen Projekt wird hochintegrierte Antriebstechnik für E-Fahrzeuge entwickelt, um bei gleicher Batteriekapazität mehr Reichweite zu generieren.

Um die Reichweite von Elektro-Fahrzeugen zu erhöhen, fördert die EU das Projekt „Electric Vehicle Components for 1 000 km daily trips (EVC1000)“ mit 6,8 Millionen Euro. Zehn Teilnehmer aus Industrie und Wissenschaft in ganz Europa arbeiten an dem Projekt zusammen, unter anderem mit dabei ist der deutsche Automobilkonzern Audi.

Anzeige

Ziel des Projekts

Innerhalb der nächsten drei Jahre sollen Fahrzeugkomponenten entwickelt werden, die Antriebsstrang und Fahrwerksysteme so kombinieren, dass bei einem Elektro-SUV bei einer einmaligen Aufladung von 90 Minuten eine Reichweite von 1.000 Kilometer erreicht wird. Zu den neuentwickelten Komponenten gehören Radnabenmotoren mit einer integrierten Leistungselektronik, ein elektromagnetische Radaufhängung und ein integrierter Controller für die Fahrdynamikregelung sowie das Energiemanagement.

Serienreife Demonstratoren

Die neuen Komponenten werden in zwei serienreifen Elektrofahrzeugen als Demonstratoren eingebaut. Dazu baut die TU Ilmenau in Zusammenarbeit mit dem Fahrzeughersteller Audi und dem italienischen Hersteller JAC zwei SUV-Modelle. Der Projektverantwortliche der TU Ilmenau, Klaus Augsburg, zeigt sich zu den ambitionierten Zielen zuversichtlich: „Alle Projektpartner haben in der jüngeren Vergangenheit ihr hohes Know-how auf den relevanten Technologiegebieten gezeigt.“