Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies gemäß unseren Richtlinien zu. Mehr erfahren.X

Strom selbst erzeugen

Miniwindräder im Check

Im Garten oder auf dem Dach: Kleinwindkraftanlagen liefern saubere Energie. Ob sich die Investition lohnt, kommt auf den Standort an und darauf, wie viel Strom gebraucht wird.

Wer mit einem Kleinwindrad eigenen Strom erzeugen will, muss wissen, wie stark der Wind auf seinem Grundstück oder Haus weht. Bei den Windgeschwindigkeiten gibt es hierzulande starke Unterschiede: An der Küste bläst der Wind in zehn Metern Höhe mit durchschnittlich zwölf Metern pro Sekunde, im Binnenland sind fünf bis acht Meter normal. Erst ab einer Geschwindigkeit von sieben Metern pro Sekunde in Höhe des Rotors produziert eine Anlage effizient Strom. Hindernisse wie Bäume oder Nachbarhäuser bremsen den Wind und senken den Ertrag. Deshalb vor der Anschaffung den Wind am gewünschten Standort über eine längere Zeit messen.

Vom Winde gedreht

Das Aufstellen von Kleinwindrädern regeln die Bauordnungen der Bundesländer und oft sogar der einzelnen Gemeinden unterschiedlich. In manchen Ländern benötigen Anlagen unter zehn Metern Höhe gar keine Baugenehmigung, anderenorts ein Gutachten. Allerdings kann das Bauamt bei Beschwerden von Nachbarn den Abbau der Anlage verlangen. Rechtssicherheit besteht nur mit Genehmigung. Auf jeden Fall vorher das Gespräch mit Bauamt und Nachbarn suchen.

Fürs Einfamilienhaus genügt eine Miniwindkraftanlage mit ein bis drei Kilowatt (kW) Leistung, die pro kW etwa 3000 bis 5000 Euro kostet (ohne eventuelles Gutachten und Installation). Etwa 800 bis 2500 Kilowattstunden (kWh) Windstrom lassen sich damit jähr- lich ernten.

Nur ein Eigenverbrauch des selbst erzeugten Windstroms ist rentabel, da die Einspeisevergütung in den ersten fünf Jahren nur halb so hoch ist wie für Solarstrom. Nicht genutzten Strom in einer Batterie zu lagern erhöht die Wirtschaftlichkeit.



Energie-Tipp: Windkraft für alle

Miniwindräder gibt es für die verschiedensten Einsatzbereiche, vom Batterielader fürs Gartenhaus bis hin zur professionellen Windkraftanlage zur Versorgung eines Mehrfamilienhauses. Eine Übersicht über Kleinwindräder sowie weitere Links zum Thema finden Sie hier.


Bitte aktivieren Sie Java Script um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.