Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies gemäß unseren Richtlinien zu. Mehr erfahren.X

Entrümpeln

Trennung leicht gemacht

Auf dem Dachboden verstauben die Hinterlassenschaften der letzten Jahrzehnte. Im Frühling ist die richtige Zeit, sich von unnötigem Ballast zu trennen.

Manche meiden den Dachboden, weil sie dort Gespenster vermuten. Aber auch die eigenen Relikte, die sich dort angesammelt haben, machen Menschen oft Angst. Beides ist völlig unnötig: Am besten tief Luft holen, Ruhe bewahren und anfangen zu sortieren – aber mit System!

Omas Meißener Porzellan oder die Biedermeier-Vitrine des Uronkels gehören erst einmal in die Ecke zu den Schätzen, die es aufzuheben lohnt. Dinge, die man Freunden oder Familienmitgliedern nicht schenken würde, besser gleich in den Müllsack zum Entsorgen stecken.

Richtig wegwerfen

Wegwerfen bedeutet nicht Mülltonne auf und rein damit. Elektroschrott, Möbel oder alte Fahrräder müssen unterschiedlich entsorgt werden. Auf dem Wertstoffhof gibt es dafür den passenden Container, mancher Müll kostet allerdings eine Entsorgungsgebühr. Auch die Deutsche Post entsorgt kostenlos Elektroschrott. Mehr Informationen dazu finden Sie im Internet: www.deutschepost.de/electroreturn

Sind Sachen zu groß, schwer transportierbar oder haben Sie kein Auto, dann beantragen Sie bei Ihrer Kommune Sperrmüll. Die Müllabfuhren bieten meist ein- bis zweimal im Jahr eine kostenlose Abholung an. Haben Sie keine Idee, was mit den alten Schätzen anzufangen ist oder keine Lust aufs Aussortieren? Dann übernimmt ein professionelles Entrümplungsunternehmen die Arbeit. Kostenvoranschlag einholen!

Richtig verschenken

Wohin aber mit Dingen, die zu gut zum Wegwerfen sind, die man aber trotzdem nicht behalten will? Einfach verschenken! Es gibt viele Menschen, die sich über Kleidung, Kuscheltiere oder Spielzeug freuen. Fragen Sie bei Kinderheimen, Stadtmissionen oder Sozialkaufhäusern, ob Bedarf an entsprechend gut erhaltenen Sachen besteht. Das kostet Sie nichts und bringt anderen Freude. Tipp: Viele Städte und manche Stadtwerke bieten im Internet auch Online- Verschenkmärkte an.

Energie-Tipp: Schlau verkaufen

Als Privatperson dürfen Sie zweimal im Jahr einen Haus- oder Garagenflohmarkt veranstalten. Oder Sie verkaufen Ihre Sachen per Internet über ebay oder Kleiderkreisel. Eine Adresse zum Verkauf hochwertiger Elektroartikel ist wirkaufens.de

Den Ankaufpreis für Bücher finden Sie über die ISBN-Nummer auf buecherverkaufen.info . Wenn das nichts bringt: einen Zettel ans Schwarze Brett in den Supermarkt, die Schule oder Universität hängen.


Bitte aktivieren Sie Java Script um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.