So klappts beim Vorstellungsgespräch

Kleidung, Händedruck, Körpersprache: Im Bewerbungsgespräch kommt es auf jedes Detail an. So machst du garantiert einen guten Eindruck.

Bei schlechten Zeugnissen drücken heute viele Unternehmen ein Auge zu, bei schlechten Manieren nicht. Zum Vorstellungsgespräch gehören ein gepflegtes Äußeres und ein guter Ton, Patzer können deine Chancen empfindlich schmälern. Deshalb solltest du dir Zeit nehmen und dich vorher gut auf das Gespräch vorbereiten.

Anzeige

Vor dem Gespräch

  • Informier dich gründlich über das Unternehmen, seine Produkte und Dienstleistungen, die Geschäftsbereiche und Unternehmenskultur sowie Namen und Funktionen deiner Gesprächspartner. Infos findest du zum Beispiel über die Internetseite.
  • Komm nicht in Jeans, Schlabberpulli oder schlecht sitzendem Sakko. Deine Kleidung sollte passen, angemessen und in perfektem Zustand sein. Überleg dir vorher, in welchen Klamotten du nicht nur schick aussiehst, sondern dich auch wohlfühlst.
  • Verzichte auf auffälligen Schmuck, klappernde Armreifen und ähnlichen Klimbim. Sie stören das Gespräch und verändern deine Gestik.
  • Sei darauf vorbereitet, was dich dein Gesprächspartner fragen könnte, zum Beispiel zum Anschreiben, deinen Stärken und Schwächen, Zielen oder Lücken im Lebenslauf. Überleg dir vorher die Antworten und übe sie laut, damit du später flüssig und überzeugend rüberkommst.
  • Am Vorabend im Club bis sechs Uhr morgens zu tanzen, ist keine gute Idee. Achte darauf, dass du ausgeruht bist.
  • Vermeide Stress bei der Anfahrt, sei pünktlich und plane eine Zeitreserve ein.
  • Achte auf deine innere Haltung: Geh mit Freude, Selbstvertrauen und Zuversicht ins Gespräch.

Im Gespräch

  • Alle Personen im Unternehmen sind wichtig: vom Pförtner über die Sekretärin bis hin zum Gesprächspartner. Sei zu allen höflich und freundlich, es könnten deine künftigen Arbeitskollegen werden.
  • Nimm rechtzeitig den Kaugummi aus dem Mund und die Hände aus den Hosentaschen.
  • Wie du dich fühlst, brauchst du nicht zu erzählen, man sieht es dir wahrscheinlich an. Vermeide vor der Brust verschränkte Arme, schiefe Kopfhaltung, hochgezogene Schultern und Macho-Posen.
  • Verstell dich nicht, sondern sei authentisch und du selbst. Zeig ein gesundes, aber nicht übersteigertes Selbstbewusstsein. Sei lieber etwas zurückhaltender als zu frech.
  • Zeig beim Händedruck nicht, dass du kräftiger bist, sei aber auch nicht zaghaft wie ein Waschlappen: Gib deinem Gesprächspartner kurz und herzlich die Hand, lächle und sieh ihm dabei in die Augen.
  • Setz dich erst, wenn du einen Platz angeboten bekommst.
  • Rutsch auf der Sitzfläche bis nach hinten zur Lehne. Nimm eine aufrechte, aber entspannte Körperhaltung ein, halte deine Schultern gerade und deine Hände auf dem Tisch – das vermittelt Vertrauen.
  • Wenn du auf deinem Stuhl nervös hin- und herrutschst, damit wippst oder dich mit dem Drehstuhl hin und her bewegst, kommt das nicht so gut an.
  • Zeig Offenheit und Interesse, hör deinem Gesprächspartner zu und lass ihn ausreden. Schau ihm in die Augen, nicht an die Wand dahinter, aus dem Fenster oder in die Luft.
  • Lächele öfter mal, auch ein zustimmendes Nicken tut jedem Gespräch gut.
  • Verabschiede dich ebenso herzlich wie du kamst, auch bei Sekretärin und Pförtner.

Nach dem Gespräch

  • Freu dich, dass alles so gut lief und warte auf die Zusage.
  • Falls es nicht geklappt hat, betrachte es als gutes Training fürs nächste Vorstellungsgespräch. Und ruf bei der Firma an, was die Gründe für das Scheitern waren – so kannst du etwas daraus lernen.