Vom Verbraucher zum Stromanbieter

Drei europäische Stromnetzbetreiber wollen mit einer neuen Stromplattform Ihre Netze stabilisieren. Dabei Verbraucher ihren Strom europaweit anbieten.

Die Energiewende hat die Stromerzeugung komplett umgekrempelt: Früher wurde der Strom zu hunderten von Megawatt in großen Kraftwerken erzeugt und von den Netzbetreibern an die privaten Haushalte weitergeleitet. Um Netzschwankungen zu stabilisieren wurde der Strom von den Kraftwerken bereitgestellt. Heutzutage sinkt der Stellenwert der Großkraftwerke, denn die Stromerzeugung erfolgt dezentral. Rund 1,7 Millionen Photovoltaikanlagen speisen Strom ins deutsche Netz ein.

Die Energiewende erfordert mehr Flexibilität von Erzeugern und Verbrauchern. Die drei größten europäischen Netzbetreiber Tennet, Swissgrid und Terna haben das erkannt und starten gemeinsam das Projekt „Equigy“. Über die Blockchain-Plattform „Equigy“ sollen künftig Kleinstmengen an Strom von privaten Haushalten gesammelt werden, unabhängig vom geografischen Standort. Die zusätzlichen Kapazitäten sollen genutzt werden um Netzschwankungen auszugleichen und die Systemstabilität zu sichern. Zunächst soll die Plattform in Deutschland, Italien, den Niederlanden und der Schweiz gestartet werden. Das Projekt steht jedoch weiteren Netzbetreibern offen.