9 Milliarden Euro Stromverschwendung

Deutsche Haushalte könnten jährlich Strom im Wert von mehreren Milliarden Euro und Millionen Tonnen CO2 einsparen.

Die Deutschen verbrauchen trotz immer effizienterer Technik weiterhin zu viel Strom. Laut dem neuen „Stromspiegel“ für Deutschland verschwenden private Haushalte Strom in Höhe von 9 Milliarden Euro – pro Jahr. Die Studie, die von Verbraucher- und Wirtschaftsverbänden, Forschungseinrichtungen und Energieagenturen veröffentlicht wurde, bezieht sich auf rund 226.000 ausgewertete Verbrauchsdaten.

Anzeige

Klimaziele in Gefahr

Die hohe Stromverschwendung kostet nicht nur Geld, sie erschwert auch die Erreichung deutscher Klimaziele: Allein durch die nicht genutzten Einsparpotenziale sind deutsche Privathaushalte für 18 Millionen Tonnen vermeidbarer CO2-Emissionen verantwortlich. Das entspricht der Belastung, wie sie durch eines der fünf klimaschädlichsten Braunkohlekraftwerke Europas entsteht.

Stromverbrauch stagniert

Im Vergleich zu den Vorjahren hat sich der Stromverbrauch in Privathaushalten kaum geändert. Das enorme Einsparpotenzial an Strom bleibt demnach weiter ungenutzt. Im Schnitt könnte jeder Haushalt in Deutschland seine Stromkosten um 230 Euro im Jahr senken. Große Einsparpotenziale bieten vor allem technische Geräte und Warmwasser.