Bürger wollen mehr Sonnenstrom

Neun von zehn Deutschen wünschen sich mehr Photovoltaik-Dachanlagen auf öffentlichen Gebäuden.

Ginge es nach den Bürgern, dann würde der Photovoltaik-Ausbau schneller vorangehen und die Erneuerbaren noch mehr zum Strommix beitragen. Sie meinen, dass insbesondere auf öffentlichen und gewerblichen Gebäuden in Deutschland mehr PV-Anlagen installiert werden müssten. Das geht aus einer repräsentativen Befragung hervor, die das Meinungsforschungsinstitut prolytics für den Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Berlin, durchgeführt hat. Demnach fänden es rund 88 Prozent der Befragten sinnvoll, wenn sich ihre Stadt oder Gemeindeverwaltung verstärkt für die Installation von Photovoltaik-Modulen auf Dächern öffentlicher Gebäude wie Sporthallen, Schulen oder auch Bürgerämtern einsetzen würde.

Anzeige

Kommunen als Vorbilder

Die Städte und Gemeinden könnten mit gutem Beispiel vorangehen, so der BDEW. Daher sollten für alle Neubauten öffentlicher Träger geprüft werden, ob sie mit Photovoltaikanlagen ausgestattet werden könnten. Dies wäre ein klares und sichtbares Signal des politischen Willens zur Erreichung der Ziele der Energiewende, hieß es aus der Hauptstadt.

Strengere Vorgaben gefordert

Mehr als 68 Prozent Befragten wollen strengere Vorgaben für neue Gewerbebauten: Sie meinen, dass beim Neubau von Gewerbebauten wie zum Beispiel Supermärkten oder Lagerhallen die Pflicht bestehen sollte, eine PV-Anlage auf dem Dach zu installieren.