Dienst-Rad statt Dienst-Wagen

Immer mehr deutsche Unternehmen bieten Dienst-Fahrräder als Alternative zu Dienst-Wagen an.

Nach Angaben des Leasing-Anbieters JobRad steigt die Zahl der Unternehmen, die ihren Arbeitnehmern Dienst-Fahrräder, statt Dienst-Wagen anbieten. Neben vielen Großkonzernen, nehmen auch viele kleinere Firmen oder mittelständische Produktionsbetriebe an dem Angebot teil, über den Arbeitgeber Zweiräder günstig zu leasen.

Anzeige

Steuervorteile gelten auch für Fahrräder, Pedelacs und E-Bikes

Deutsche Finanzbehörden haben bereits im Herbst 2012 die Steuervorteile eines Dienstwagens von Autos auch auf Fahrräder, Pedelacs sowie E-Bikes ausgeweitet. Das bedeutet, dass der Arbeitnehmer über seinen Arbeitgeber günstig an teure Zweiräder kommen kann. Dabei least der Arbeitgeber das Fahrrad, wandelt einen Teil des Bruttogehalts des Arbeitnehmers um und bezahlt damit die Leasingrate. Für den Arbeitnehmer entstehen dadurch mehrere Vorteile: Durch die Umwandlung des Bruttogehalts sinkt das zu versteuernde Einkommen und am Ende des Leasing-Vertrags können die teuren Zweiräder zu einem erschwinglichen Gebrauchtpreis übernommen werden.

Vorteile von Dienst-Fahrrädern

Auch der Arbeitgeber erfährt einen Vorteil: ein Image-Gewinn für das Unternehmen, wenn den Arbeitnehmern ein Dienst-Rad angeboten wird und dieser sei nicht zu vernachlässigen. Das Dienst-Rad stellt außerdem ein interessantes Angebot für viele Bewerber dar. Heutzutage ist das Fahrrad längst zu einem Life-Style-Produkt geworden.