E-Mobilität: Ein Viertel der Deutschen will umsteigen

Immer mehr Menschen wollen künftig auf ein E-Auto umsteigen. Außerdem sinkt die Zahl derer, die Reichweite und Lademöglichkeiten als Hürden anführen.

22 % der Deutschen gehen davon aus, dass ihr nächstes Auto ein Elektrofahrzeug sein wird. Bei den unter 25-Jährigen sind es sogar 27 %. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage vom Beratungshaus BearingPoint, bei der insgesamt 2.038 Personen in Deutschland befragt wurden. Laut der Berater spiegelt das steigende Kaufinteresse der Bevölkerung die anhaltende Kommunikation zum Thema E-Mobilität seitens Politik, Herstellern und Medien wider. Das Kaufinteresse bestehe mittlerweile selbst bei Autofahrern, die bislang keine Erfahrung im Umgang mit E-Fahrzeugen hätten. So geben lediglich 18 % der Befragten an, bereits mit einem E-Auto gefahren zu sein, 22 % wollen dagegen künftig elektrisch unterwegs sein. Bei der letzten Umfrage im Februar 2021 lag dieser Anteil noch bei 18 %.

Anzeige

Gründe für ein E-Auto

Gefragt nach den Hauptgründen für den Kauf eines E-Mobils nennen 48 % ökologische Aspekte, 12 % hoffen auf steuerliche Ersparnisse, weitere 12 % nennen die vergleichsweise geringen Unterhaltskosten. Weitere Kaufgründe sind der Innovationsgeist mit 9 %, das Fahrverhalten mit 6 % und der geringe Service-Aufwand mit ebenfalls 6 %. Mit Blick auf die bevorzugten Automarken liegt der Volkswagen-Konzern vorne: So schneiden Elektrofahrzeuge von VW, Skoda und Seat laut Bearing Point bei 39 % am besten ab. Jeweils 20 % würden ein Modell der Marken BMW, Audi und Tesla in Betracht ziehen.

Gründe gegen ein E-Auto

Hoher Anschaffungspreis, geringe Reichweite, unzureichende Lademöglichkeiten ? die Gründe, die gegen die Anschaffung eines Elektrofahrzeuges sprechen, haben sich seit Februar nicht geändert. Allerdings hat die Anzahl derer, die die Reichweite (22 %) und die Lademöglichkeiten (19 %) als Hürden sehen, signifikant abgenommen. Gleichbleibend hoch ist mit 29 % der Anteil derer, denen die Anschaffung eines E-Autos nach wie vor zu teuer ist.