Elektroautos: So funktioniert induktives Laden

Was für Smartphones längst üblich ist, wäre auch für Elektroautos eine elegante Lösung – induktives Laden, also das Laden ganz ohne Kabel.

Beim Smartphone ist es Stand der Technik: Einfach das Gerät auf die gekennzeichnete Fläche legen und schon wird der Akku durch Induktion mit Strom versorgt. Elektroautos könnte man mit dieser Technik ganz einfach am Straßenrand abstellen und über ein elektromagnetisches Feld im Boden in wenigen Stunden wieder aufladen. Kein Kabel müsste gespannt, keine Ladesäule installiert werden. Taxis würden so während der Wartezeiten an Bahnhöfen und Flughäfen elektrische Energie für die nächsten Fahrten aufnehmen. Busse erhielten Strom an den Endstationen für die nächste Tour.

Anzeige

 

Die Lösung: elektromagnetische Wellen

 

Das Prinzip dahinter basiert auf elektromagnetischen Wellen. Durch eine Kupferspule, die im Boden eingelassen ist und als Sender fungiert, fließt Wechselstrom. Da dieser mehrere hunderttausend Mal pro Sekunde seine Richtung ändert, wird in der Spule ein sich ständig umkehrendes Magnetfeld erzeugt. Gerät nun eine zweite Kupferspule in dieses hin- und herschwingende Magnetfeld, wird Wechselstrom induziert, der – in Gleichstrom umgewandelt – den Akku auflädt.