Grüner Strom weltweit

Neben Deutschland wächst auch in anderen Ländern der Anteil der erneuerbarer Energien. Im Gegenzug verliert die Atomkraft weiter an Bedeutung.

Die Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEA) gab nun bekannt, dass 2016 europaweit zwei Prozent weniger Strom aus atomaren Energiequellen produziert wurde (rund 800 Milliarden Kilowattstunden) als im vorherigen Jahr. Gleichzeitig stieg der Anteil an Strom aus erneuerbaren Energien um zwei Prozent auf mehr als 950 Milliarden Kilowattstunden.

Unterschiede innerhalb der EU

Was auffällt: Der Trend hin zu grünem Strom wird nicht in jedem europäischen Land vorangetrieben. Frankreich geht mit großen Schritten voran und konnte im vergangenen Jahr einen zweistelligen Zuwachs bei Windkraft und Biogasanlagen verbuchen. Großbritannien hingegen schlägt einen anderen Weg ein und baut an der Westküste ein Atomkraftwerk, das in etwa zehn Jahren Strom produzieren soll.

Energiewende in Fernost

Mit wenigen Ausnahmen trägt jeder europäische Staat zu Energiewende bei. Aber auch in den asiatischen Ländern Südkorea und Taiwan hat ein Umdenken eingesetzt und es wurde der Ausstieg aus der Atomenergie beschlossen.