Im Heimkino sparen

Viele Wohnzimmer sind zum Heimkino geworden, Stereoanlagen zum Soundsystem und der Rechner zum Medienarchiv. Das zeigt sich auch auf der Stromrechnung.

Es ist schon erstaunlich, wie viele unterschiedliche Geräte der Unterhaltungselektronik wir mittlerweile nutzen. Kein Wunder, dass TV, Audio-Anlage & Co. daher ein immer größeren Teil der Stromrechnung ausmachen. Durch energieeffiziente Unterhaltungselektronik lassen sich bis zu drei Viertel Stromkosten sparen. Dabei sind energieeffiziente Geräte in der Anschaffung nicht unbedingt teurer. Beispiel PC: Ein Standard-PC als Multimedia-Server für Musik und Filme kann bei ständigem Betrieb Kosten von rund 142 Euro pro Jahr verursachen, hat die Initiative EnergieEffizienz der Deutschen Energie Agentur errechnet. Sie empfiehlt deshalb den Umstieg auf einen sparsamen Mediaplayer. Diese Geräte sind auf die Wiedergabe diverser Multimediaformate ausgelegt und kommen mit deutlich weniger Strom aus.

Anzeige

Voller Musikgenuss

Verstärker von Hi-Fi-Anlagen verbrauchen auch dann noch Strom, wenn die Boxen stumm bleiben. Besonders ältere Modelle können die Stromrechnung mit bis zu 30 Watt Leistungsaufnahme im Stand-by erheblich belasten. Moderne Audioanlage sind sparsamer, aber auch hier gibt es Unterschiede. Achten Sie deshalb beim Kauf neuer Anlagen auf einen niedrigen Stromverbrauch im Normalbetrieb. Energieeffiziente Audioanlagen sind mit Digitalverstärkern ausgestattet, deren Stromverbrauch entsprechend der Lautstärke variiert.