Klimaschutz-App für die Gastronomie

Die neue App „KlimaTeller“ soll Gastronomen beim klimafreundlichen Kochen helfen. Auch Privatpersonen können sie nutzen.

Das Bundesumweltministerium hat den Startschuss für die neue App „KlimaTeller“ gegeben. Die App wurde für die Gastronomie entwickelt und zeigt auf, wie viele CO2-Emissionen einzelne Speisen verursachen. Auf dieser Basis können Köche klimafreundliche Menüs zusammenstellen. Damit soll ein Beitrag zur Minderung von Treibhausgasen geleistet werden. Gefördert wurde das Projekt im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI).

Anzeige

Wie viel CO2 verursacht mein Essen?

Mit der Verwendung der KlimaTeller-App können Gastronomen die CO2-Belastung jedes Gerichts genau ermitteln. Enthält ein Menü weniger als 50 Prozent der durchschnittlichen Emissionen von 1600 Gramm CO2, können die Gastronomen es als KlimaTeller kennzeichnen. Damit wissen auch die Gäste, wenn sie mit ihrer Speisenwahl mindestens 800 Gramm an CO2-Emissionen einsparen. Das entspricht in etwa einer fünf Kilometer langen Autofahrt.

Klimabewusst kochen für Jeden

Ziel der App ist es, das Bewusstsein für Klimaschutz zu stärken und Treibhausgase nachhaltig zu senken. Rita Schwarzelühr-Sutter, parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, sagt: „Wer mag, kann damit auch zuhause klimabewusst kochen. Etwa 15 bis 20 Prozent aller Treibhausgasemissionen in Deutschland lassen sich auf unsere Ernährung zurückführen. Die Verwendung regionaler und saisonaler Produkte ist darum ein wichtiger Baustein für den Klimaschutz.“