Mercedes-Studie mit Reichweiten-Rekord

Die Mercedes-Studie Vision EQXX kommt mit einer Akkuladung ganze 1.000 Kilometer weit. Die effiziente Technik soll schon bald in Serie gehen.

Anfang des Jahres präsentierte Mercedes seine Studie Vision EQXX. Das E-Auto soll mit einer Akkuladung mehr als 1.000 Kilometer schaffen, im gemischten Alltagsbetrieb soll das Coupé sogar die 1.000-Kilometer-Marke knacken. Entwickelt wurde der Viersitzer, den die Stuttgarter als den effizientesten Mercedes aller Zeiten bezeichnen, in nur eineinhalb Jahren. Sein Energieverbrauch von weniger als 10 kWh pro 100 Kilometer entspricht bei Benzinern etwa einem 1-Liter-Auto. Mercedes erreicht das mit einer ausgefeilten Aerodynamik (cW 0,17), mit speziellen Reifen mit enorm niedrigen Rollwiderstand von Bridgestone und Know-how aus den Mercedes Formel-1- und Formel-E-Teams.

Anzeige

Kleine Batterie, große Reichweite

Seine Rekord-Reichweite erreicht der EQXX nicht wie die Konkurrenz mit extrem großen Batterien. Seine Batterie würde sogar in einen Kleinwagen passen würde. Das Know-how aus der Formel 1 half den Batterie-Experten dabei, den Energiespeicher des EQXX auf ein extrem kompaktes Format zu komprimieren. Sein Batteriepaket speichert annähernd 100 kWh Energie bei 50 Prozent weniger Volumen und 30 Prozent weniger Gewicht als das Batteriepaket des EQS. Das maximale Tempo des EQXX liegt bei 140 km/h. Ultradünne Dachpaneele speisen das Batteriesystem und sorgen für bis zu 25 km zusätzliche Reichweite. Innovative recycelte und pflanzliche Materialien vermeiden Abfall und verringern den CO2-Fußabdruck. Dazu gehören zum Beispiel die veganen Sitze aus einem Pilzmaterial. Viele Ideen aus der Studie sollen schon bald in Serie gehen, sgate Mercedes-Chef Ola Källenius. Die Batterietechnologie sei die nächste Generation, die man im Jahr 2024 in Serienfahrzeugen einsetzen werden, und zwar eins zu eins.