Schneller laden am Supermarkt

Die REWE Group will im Rahmen einer strategischen Partnerschaft mit der EnBW und Shell ein Schnellladenetz mit 6.000 Ladepunkten aufbauen.

Bis Ende 2024 will das Kölner Handelsunternehmen bis zu 2.000 Schnellladepunkte an 400 eigenen REWE – und Penny-Märkten installieren. Gleichzeitig sollen 4.000 weitere an bestehenden Mietobjekten sowie Neubauten errichtet werden. Zurzeit können Kunden in Deutschland an 130 REWE -Märkten laden.

Anzeige

Beim Einkaufen Ökostrom laden

An den Ladesäulen der höchsten Leistungsklasse mit bis zu 300 kW können die E-Autos je nach Ausstattung innerhalb von fünf Minuten Ökostrom für 100 Kilometer laden. Auf Unternehmensebene wolle man bis 2040 klimaneutral sein und bereits bis 2030 die Treibhausgas-Emissionen gegenüber 2019 um 30 Prozent verringern, so die REWE Group. Dabei spiele die E-Mobilität, zum Beispiel bei Dienstwagen, eine zentrale Rolle. Mit dem massiven Ausbau der Lade-Infrastruktur wolle man nun auch Kunden gezielt die E-Mobilität erleichtern.

Ladenetz wächst schnell

Mit den Partnerschaften wächst das Netz der REWE Group deutlich. Derzeit gibt es in Deutschland rund 26.000 Ladesäulen für Elektro-PKW, davon werden rund zehn Prozent vom Handel bereitgestellt. Laut Kraftfahrbundesamt gab es Ende Oktober 2021 in Deutschland rund 1,1 Millionen E-Autos (rein elektrisch und Plug-in-Hybride).