chatsimple

Zwei Millionen E-Autos weltweit

2016 waren weltweit zwei Millionen Autos mit Elektroantrieb zugelassen. In den nächsten acht Jahren könnten es mehr als 30 Mal so viel werden.

Diese Zahlen gehen aus einem Bericht der Internationalen Energie Agentur (IEA) hervor. Das entspricht 0,2 Prozent aller weltweit zugelassenen Pkw. Der größte Markt für E-Autos ist demzufolge China. Die Chinesen kaufen 40 Prozent aller produzierten Stromer. Am weitesten vorangeschritten ist die Einführung von Elektroautos in Norwegen. 2016 lag dort der Marktanteil der E-Mobile bei 29 Prozent. Es folgen die Niederlande mit 6,4 Prozent Marktdurchdringung, Platz drei geht an Schweden mit 3,4 Prozent.

70 Millionen im Jahr 2015?

Die IEA erwartet, dass die Technologie innerhalb der nächsten zehn Jahre den Schritt hin zur Massenmarkttauglichkeit erreicht. Schätzungen gehen davon aus, dass im Jahr 2020 zwischen neun und 20 Millionen Elektroautos unterwegs sein werden. 2025 könnten es 40 bis 70 Millionen werden.

Laut IEA müsste bis 2040 die Marke von 600 Millionen Fahrzeugen erreicht werden, um die Erderwärmung auf weniger als zwei Grad Celsius bis zum Ende des Jahrhunderts zu begrenzen.

Urbane Zuwächse

Besonders in Städten sind die Zuwachszahlen der Stromer hoch. Meistens forcieren die urbanen Zentren den Ausbau der Elektromobilität mit dem Ziel, die Feinstaubkonzentration zu senken, so die IEA. Mehr als 30 Städte hätten sich zu einer Allianz zusammengeschlossen, die die Einführung von E-Fahrzeugen für alle kommunalen Aufgaben erreichen will, darunter bei der Polizei oder der Stadtreinigung. Angeführt werden sie von den Los Angeles, Seattle, San Francisco und Portland. Die vier US-amerikanischen Städte haben sich als Ziel gesetzt, mehr als 110.000 E-Fahrzeuge in Dienst zu stellen. Zum Vergleich: In den gesamten USA wurden 2016 etwa 160.000 strombetriebene Fahrzeuge verkauft. Insgesamt gibt es in dem Land rund 264 Millionen Pkw. In Deutschland waren 2016 laut Kraftfahrtbundesamt 25.502 reine E-Mobile zugelassen.