Handy durch Bewegung laden?

Das spart Kosten und lästige Batteriewechsel. Nun entwickeln Forscher ähnliche Energiewandler, die auch bei anderen Kleingeräten, wie beispielsweise Handys, Batterien überflüssig machen könnten

MP3-Player, Handy, Laptop – irgendein Akku ist immer leer. Dieses Problem könnte schon bald der Vergangenheit angehören: Deutsche, englische und finnische Forscher suchen nach Möglichkeiten, die Stromversorgung von Kleingeräten unabhängig von Steckdosen zu machen. Steigende Energiepreise dürften für diese Geräte dann kein Thema mehr sein.

Energie durch Bewegung

Selbst wenn ein Mensch sich ruhig verhält, ist er in Bewegung. Wissenschaftler der britischen Universität Southampton versuchen diese Bewegungsenergie zum Aufladen der Akkus kleiner Geräte zu nutzen. Das Handy in der Manteltasche könnte sich beispielsweise während eines Spaziergangs aufladen: Bei jedem Schritt schwingen kleine Magneten in einer Spule und erzeugen so Induktionsstrom.

Energie durch elektromagnetische Felder

Auch der finnische Mobiltelefon-Hersteller Nokia möchte Akkus überflüssig machen, geht aber einen anderen Weg. In unserer Luft wimmelt es von elektromagnetischen Wellen. Ein Großteil der Wellen stammt von TV- und Radiosendern, Mobilfunkstationen oder WLAN-Stationen. Deren schwingende Magnetfelder könnten Elektronen in einer Spule zum Schwingen bringen und dadurch Stom erzeugen.

Energie durch Wärme

Auch Wärme lässt sich in Strom umwandeln. Das Freiburger Unternehmen Micropelt entwickelt automatische Heizungsregler, die ihren Strom ohne Kabel oder Batterie aus der Wärme der Heizungsrohre gewinnen.

Unser Extra-Tipp zum Energiesparen

Es gibt bereits Handys auf dem Markt, deren Akku sich durch Sonnenlicht auflädt. Die Marken Samsung und ZTE bieten Modelle mit fest installiertem Solarpanel an. Der koreanische Hersteller LG verkauft ein Solarpanel als Zubehör zum Nachrüsten. An sonnigen Tagen kommen die Solar-Handys ganz ohne Strom aus der Steckdose aus.