Watt wirklich zählt

Nach dem Aus der Glühbirne tummeln sich Energiespar, Leuchtstoff-, Halogen- und LED-Lampen auf dem Markt. Verschiedenste Watt-Angaben machen das Angebot noch unüberschaubarer. Schließlich lässt die reine Watt-Angabe keine Rückschlüsse mehr auf die Leuchtkraft einer Lampe zu.

Die Angabe in Watt sagt zwar etwas über den Energieverbrauch aus. Wie viel Licht eine Lampe erzeugt, verrät sie aber nicht, da die verschiedenen Lampentypen unterschiedlich energieeffizient sind. erklärt Manfred Müllner, stellvertretender Geschäftsführer des Fachverbandes der Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI). Um dem Chaos Einhalt zu gebieten schreibt die EU eine erweiterte Kennzeichnungspflicht für Leuchtmittel vor.

Jetzt im Angebot: Energiesparlampen und LED

Machen Sie jetzt mit! Mit unseren Energiesparlampen (Link: hier klicken) und LED (Link: hier klicken) sparen Sie nicht nur Geld. Sie sehen auch gleich, wie viel CO2 Sie einsparen. Klicken Sie jetzt und sparen Sie pures Geld. Nur für kurze Zeit im Angebot!

Lumen statt Watt – was strahlt wie hell?

Lumen bezeichnet die Lichtleistung. Dadurch hat der Kunde einen Maßstab, wie hell die gekaufte Lampe leuchten wird. Unsere Vergleichstabelle zeigt, wieviel Lumen herkömmliche Glühlampen erzeugt haben:

  • 25 Watt (W) entspricht 220 Lumen (lm)
  • 40 W entspricht 415 lm
  • 60 W entspricht 710 lm
  • 75 W entspricht 935 lm
  • 100 W entspricht 1.340 lm

Lumen ist allerdings nicht die einzige Größe von Bedeutung. Weitere Faktoren sind die Farbtemperatur und Abstrahlwinkel. Mit diesen Tipps finden Sie garantiert die passende Lampe:

  • Leitzahl für angenehmes Licht: Eine 60-Watt-Glühlampe leuchtet mit knapp 2.700 Kelvin. Arbeitsräume benötigen 5.300 Kelvin. Beim Kauf auf die Farbtemperatur achten.
  • Der Abstrahlwinkel sagt aus, in welchem Winkel das Licht nach vorne ausgestrahlt wird. Entscheidend dabei ist der Abstand der LED-Lampe zu dem beleuchtenden Objekt. Je größer der Abstrahlwinkel ist, desto größer ist auch Durchmesser des Lichtkegels. Möchte man beispielsweise eine Fläche von mehr als acht Metern ausleuchten, sollte man einen Abstrahlwinkel von etwa 120 Grad wählen. Bei einer zu beleuchtenden Fläche von fünf Metern, wird ein Abstrahlwinkel von 90 Grad empfohlen.
  • Manche LED-Lampen lassen sich dimmen. Allerdings muss der Dimmer zur Lampe passen.
  • LED-Lampen kommen ohne Quecksilber aus und glänzen nach Angaben der Stiftung Warentest mit der besten Ökobilanz.