Strom sparen mit der Mikrowelle

Die Mikrowelle taugt nicht nur zum Aufwärmen und Auftauen von Tiefkühlkost: Man kann damit Lebensmittel auch schonend garen und Energie sparen.

Zum Aufwärmen von Speiseresten und Auftauen von Tiefkühlkost ist sie aus der Küche kaum wegzudenken. Kombi-Mikrowellen können aber auch schnell und energiesparend garen, backen und grillen. Einige Geräte verfügen sogar über eine Funktion für besonders schonendes Dampfgaren. Besonders empfehlenswert ist die Mikrowelle für Singles und kleine Haushalte. Denn: Je kleiner die Portionen, desto mehr senkt ihr Einsatz – verglichen mit dem Elektroherd – den Stromverbrauch.

Anzeige

Mikrowelle vs. Backofen

Sie arbeitet prinzipiell sparsamer, weil sie nur die Lebensmittel aufheizt – während ein Backofen sein eigenes Volumen mitwärmt. Für kleine Portionen braucht eine Mikrowelle etwa halb so viel Energie wie ein Backofen und weniger Zeit. Mit der Menge wächst aber der Stromverbrauch. Bei Schmorgerichten für mehrere Personen ist der Elektroherd effizienter. Und: Auch unter den Mikrowellengeräten gibt es Stromverschwender, deshalb sollte man beim Kauf auf den Verbrauch achten. Bei einer Untersuchung der Stiftung Warentest lagen die Stromkosten der getesteten Modelle bei einer unterstellten Nutzungsdauer von zwölf Jahren zwischen 190 und 401 Euro.