Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies gemäß unseren Richtlinien zu. Mehr erfahren.X

Erderwärmung

Klimawandel: Frühlingsgefühle im Februar

Die aktuellen Wärmerekorde sind mit großer Wahrscheinlichkeit auf den vom Menschen ausgelösten Klimawandel zurückzuführen.

Die frostig kalten Tage mit Schneefall lassen sich in diesem Winter bisher fast an einer Hand abzählen. Im Moment erfreuen wir uns an frühlingshaften Temperaturen von 15 Grad – und das mitten im Februar. Ein Team internationaler Wissenschaftler vom Potsdam Institut für Klimaforschung zeigt nun, dass die Wärme-Rekorde der letzten Jahre höchstwahrscheinlich vom Menschen verursacht wurden. 2015 war das wärmste jemals gemessene Jahr. Und auch in der Vergangenheit häufen sich die Klimarekorde. 13 der 15 heißesten Jahre, die je gemessen wurden, haben Wissenschaftler in diesem Jahrhundert aufgezeichnet. Laut Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und Ko-Autor der Studie „kann das kaum ein Zufall sein“.

Wärmerekorde nicht durch natürliche Klimaschwankungen erklärbar

Natürliche Klimaschwankungen können die beobachteten Wärmerekorde nicht erklären, aber der menschgemachte Klimawandel könne es, so die Studie. Für ihre Beobachtungen kombinierten die Wissenschaftler ihre Daten mit einer umfassenden Computersimulation des Klimasystems. Die Ergebnisse zeigen: Ohne die Treibhausgase aus dem Verfeuern von Kohle und Öl, wären die extrem warmen Jahre in diesem Jahrhundert wohl nicht passiert. Die Wahrscheinlichkeit dafür, dass sich die Hitzeextreme auch ohne den Menschen ereignet hätten, beträgt zwischen 1 zu 5.000 und 1 zu 170.000.

Unterstützung für klimafreundliche Unternehmen und Organisationen

Die anormal hohen Durchschnittstemperaturen bleiben nicht folgenlos. Die Erwärmung führt an vielen Orten zu nie dagewesenen Hitzewellen, die beispielsweise Waldbrände und Dürren verschlimmern. Um Katastrophen zu verhindern, müssen wir alle aktiv werden. Aus diesem Grund startete die Climate Change Abteilung der United Nations (UNFCCC) die Initiative „Momentum for Change“. Unternehmen Sie, Ihr Unternehmen oder Ihre Organisation aktiv etwas gegen den Klimawandel? Dann bewerben Sie sich jetzt mit ihrem Projekt als „2016 Lighthouse Activity“. Wer gewinnt, kann sowohl von finanzieller Unterstützung als auch von öffentlicher Aufmerksamkeit und wertvollen Kontakten profitieren. Bewerbungsschluss ist der 25. April 2016, die Gewinner werden im November gekürt.

http://momentum.unfccc.int


Bitte aktivieren Sie Java Script um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.