Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie diese Website benutzen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies gemäß unseren Richtlinien zu. Mehr erfahren.X

Frau deutet auf Heizkostenverteiler.

Heizung richtig regeln

Verbrennen Sie gerne Geld?

Heizkosten verschlingen den größten Teil bei unserer Energieversorgung. Mit dem richtigen System und einer modernen Heizungsregelung lohnt es sich besonders, Geld und Energie zu sparen.

Heizkosten machen mit etwa 40 Prozent den Löwenanteil bei den Hausnebenkosten aus. Umso wichtiger ist die richtige Dosierung beim Heizen: Jede Form von Wärmeerzeugung, die den eigentlichen Bedarf übersteigt, verursacht überflüssige Kosten und belastet die Umwelt. Damit Sie klimafreundlich heizen, sorgt in den modernen Heizungsanlagen eine Art Mini-Computer für Wärme nach Maß: Mikroprozessor-gesteuerte Regelungen kümmern sich um das Zusammenspiel sämtlicher Heizungskomponenten und achten auf den Energieverbrauch.

Dabei richten sie sich heute längst nicht mehr ausschließlich nach eingestellten Zeitintervallen bzw. der aktuellen Außentemperatur, was noch vor einigen Jahren als Bestmarke der heiztechnischen Entwicklung galt. Aktuelle Steuergeräte passen die Wärmeleistung exakt dem Heiz- und Warmwasserbedarf bzw. den spezifischen Angewohnheiten der jeweiligen Nutzer an. Wärme-Komfort sowie Energieeffizienz, also die optimale Verwertung des eingesetzten Brennstoffs, sind dabei oberstes Gebot.

Intelligente Steuergeräte beherrschen komplexe Systeme

Wichtiges Qualitätskriterium zeitgemäßer Steuergeräte ist die Fähigkeit, komplexe Heizsysteme zu koordinieren, gegebenenfalls sogar in Verbindung mit der Klimatechnik des Gebäudes. So gibt es System-Regelungen, zu deren Ausstattungsoptionen die Einbindung einer Solaranlage oder die Kaskadensteuerung mehrerer Heizgeräte gehören. Dadurch beherrscht solch eine Steuerzentrale die Gebäudetechnik in größeren Objekten ebenso wie im einfachen Einfamilienhaus.

Mit Funkaußenfühler und Funkfernbedienung sind aufwendige Kabelverlegungen durch das gesamte Haus nicht mehr notwendig. Ein Fernwartungssystem informiert auf Wunsch den Servicetechniker über die Betriebsdaten bzw. ermöglicht z. B. das Einschalten einer Ferienhausheizung bereits vor der Ankunft. Von welcher Stelle aus die Heizungseinstellungen vorgenommen werden, bleibt bei manchen Anlagen ohnehin dem Nutzer überlassen: Das Bedienmodul kann dann sowohl in die Regelungseinheit direkt am Heizkessel als auch in eine Wandhalterung im Wohnbereich eingesetzt werden.

Unser Extra-Tipp zum Geldsparen:

Mieter, aufgepasst! Nach Angaben des Deutschen Mieterbundes ist jede zweite Nebenkostenabrechnung falsch. Deshalb lohnt sich eine genaue Überprüfung. Gegebenenfalls mit – sofern möglich - vergleichbaren Wohneinheiten abgleichen.


Bitte aktivieren Sie Java Script um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.