Kurz erklärt: Sean Connery in der Zisterne

Was haben Sean Connery, Jackie Chan und Tom Hanks gemeinsam – außer, dass sie Hollywoodstars sind?

Sie kommen nicht drauf?! Kein Wunder, denn es ist eine Zisterne.

Anzeige

Geschichte der Zisterne

Zisterne nennt man einen abgedeckten oder unterirdischen Sammelbehälter für Nutz- und Trinkwasser. Bevor Sie sich jetzt einen smarten Geheimagenten im Wassertank Ihres Gartens vorstellen, tauchen Sie lieber ein in die Historie: Im Mittelalter sahen Zisternen noch wesentlich hoheitlicher aus als heute. Die türkische Cisterna Basilica (s. Foto), in der alle drei Kinostars schon Filme drehten, wird auch „Versunkener Palast“ genannt: 336 je acht Meter hohe Säulen tragen das Gewölbe. Die Zisterne fasst bis zu 80.000 Kubikmeter Wasser und versorgte im 6. Jahrhundert die kaiserliche Familie.

Die Zisterne heute

Heute kommen Zisternen ohne Säulen aus: Es sind in der Regel kreisrunde Behälter aus Kunststoff oder Beton. Bei einem 100 Quadratmeter großen Garten reicht ein Niederschlagspeicher mit rund 1.500 Litern Volumen. Wenn Sie damit Ihren Garten bewässern, schützen Sie nicht nur das Klima, sondern sparen auch noch. Investieren Sie das Geld doch in Ihr Filmwissen und gehen mal wieder ins Kino: Der nächste Agentenfilm kommt bestimmt.