Tag des Sonnenschutzes

Endlich warm, endlich Sonne! Dabei darf eines nicht fehlen: der richtige Sonnenschutz. Der Tag des Sonnenschutzes wendet sich an alle Sonnenliebhaber.

Nichts treibt die Menschen so sehr an die frische Luft wie wohlig warme Sonnenstrahlen. Sonnenanbeter baden sich im Licht und lassen ihre Haut bräunen. Am 21. Juni informiert der Tag des Sonnenschutzes über einen wirksamen Hautschutz. Denn: Weltweit steigt die Zahl der Hautkrebserkrankungen. Die Haut ist unser empfindlichstes, größtes und eines der wichtigsten Organe und verdient die beste Pflege. Viele Menschen gehen dennoch sehr leichtfertig mit den Gefahren der Sonne um. Tipps zum richtigen Umgang mit der Sonne lesen Sie hier.

Anzeige

  • Wussten Sie schon, dass zwischen 11 und 15 Uhr die UV-Strahlung am stärksten ist? Wer zu dieser Zeit hinaus in die Sonne möchte, muss sich davor großzügig mit Sonnencreme einschmieren.
  • Ein schattiges Plätzchen schützt vor unangenehmen Sonnenbrand? Leider nicht, denn auch im Schatten erreicht immer noch eine große Menge an UV-Strahlen die Haut. Auch das Wasser im Meer oder Schwimmbecken schützt nicht, sondern lässt sie sogar schneller verbrennen.
  • Bis zum 18. Lebensjahr hat ein Kind bereits 75 Prozent der verträglichen Lebensdosis an UV-Strahlung abbekommen. Durch jeden Sonnenbrand steigt das Risiko einer Hautkrebserkrankung.
  • Die Sonnenstrahlung hat aber auch positive Wirkungen auf den Körper. Sie aktiviert die Atmung und Durchblutung und regt den Stoffwechsel an. Außerdem bildet der Körper dadurch Vitamin D, das unter anderem die Sterblichkeit bei Krebs und Herzinfarkten mindert.

So schön es in der Sonne auch ist, man sollte sie mit Vorsicht genießen. Der Tag des Sonnenschutzes weist darauf hin: Der richtige Sonnenschutz ist wichtig. Dabei benötigt jeder Hauttyp einen anderen Schutz. Lassen Sie sich beraten, welcher Lichtschutzfaktor der beste für Sie ist – und legen sich dann beruhigt und geschützt in die Sonne.