Autonomes Fahren wird bald Realität

Hersteller basteln daran, die Vision von selbstfahrenden Autos zu verwirklichen. Der E-Antrieb spielt dabei eine wichtige Rolle. Ein Ausblick.

Fahren wir in Zukunft noch selbst?

Ja, aber nur bei Bedarf. Bei gleichförmiger Verkehrslage übernimmt der Bordcomputer und entlastet den Fahrer. Wird es anspruchsvoll, wie auf Nebenstraßen mit vielen Abzweigungen oder Abbiegemanövern, tippt der Fahrer einfach aufs Armaturenbrett, lässt automatisch das dort versenkte Steuer ausfahren, und greift ein.

Anzeige

Wird das Autofahren sicherer?

Das erhoffen sich die Experten. Laut Verkehrsstatistik lassen sich neun von zehn Unfällen auf menschliches Versagen zurückführen. Selbstfahrende Autos könnten die Unfallzahlen also signifikant senken. Städte wären durch gelenkten Verkehr weniger belastet, Staus auf Autobahnen Ausnahmefälle.

Heißt autonom gleich elektrisch?

Ja. So gut wie alle jüngsten Studien der Autohersteller, ob VW, Mercedes, Audi oder BMW, setzen auf diese Kombination. Mit Ökostrom betankt sind die Zukunftsmobile sauberer. Und da Verbrennungsmotor, Getriebe und Tank wegfallen, bieten sie zudem mehr Platz.

Wie sitzt man im Auto der Zukunft?

Komfortabel und entspannt. Per Sprachbefehl gibt man sein Ziel an und lässt sich dorthin chauffieren. Während der Fahrt bearbeitet man seine E-Mails, tätigt online wichtige Einkäufe, bringt sich auf den neuesten Nachrichtenstand oder schaut seinen Lieblingsfilm.

Anzeige

Braucht man überhaupt noch ein eigenes Auto?

Nicht unbedingt. Carsharing-Dienste werden vor allem in Großstädten den Individualverkehr ablösen. Per App ordert man sein „Shuttle“, eine Mischung aus Taxi und Bus. Mittels digitaler Vernetzung nimmt es an jedem beliebigen Ort der Stadt Passagiere auf und bringt sie sicher ans jeweilige Ziel.