Erleuchtung per App

Kleinere Orte schalten nachts ihre Straßenlaternen ab. Wer jetzt in Löwenstedt nicht im Dunkeln heim will, drückt am Handy einen Knopf.

Es ist spät geworden. Der 26-jährige Simon Hansen will von einer Geburtstagsfeier nach Hause. Doch die Straßenlaternen im nordfriesischen Löwenstedt – rund 650 Bewohner, zwischen Husum und Flensburg gelegen – sind bereits abgeschaltet. Es ist stockduster. Da durchzuckt den Informatiker der erleuchtende Geistesblitz. Wenn man Deckenlampen fernsteuern kann, warum dann nicht auch die Laternen in einem ganzen Dorf?

Anzeige

Lichtverschmutzung kostet

Die Lichtverschmutzung in unseren Siedlungen lässt nicht nur den Sternenhimmel verblassen, sie bereitet auch vielen Tieren Probleme. Und leuchtende Laternen kosten Strom. Auch wenn sie nur verlassene Wege und Straßen beleuchten. Mit seinem Anliegen, die Straßenlaternen in Löwenstedt nach Bedarf zu steuern, geht Hansen zum Bürgermeister. Dieser ist – obwohl für neue Ideen und schnelles Internet aufgeschlossen – anfangs skeptisch. Aber schließlich ließe sich mit der Fernsteuerung ja auch die Gemeindekasse um Hunderte Euro pro Jahr entlasten.

Knoop nicht nur für’s Smartphone

Die Lösung heißt „Knoop“ (plattdeutsch: Knopf) und ist eine App, die jeder Löwenstedter von Simon Hansens Entwickler­firma „Sourceboat“ kostenlos erhält. Die Jüngeren im Ort sind schon richtige Fans. Doch was ist mit den Älteren, die ohne Smartphon­e den Alltag bestreiten? Auch dafür hat der Informatiker eine ­Lösung: Er möchte eine Art „Button“ in öffentlichen Einrichtungen wie Gasthäusern deponieren. Dieser Knopf im Sinne eines Lichtschalters wird dann – wie in der App – bei Bedarf gedrückt und sorgt für einen sicheren Heimweg.

Eine Erfindung auf dem Weg zum Licht

Aufgrund der positiven Erfahrungen der „Knoop“-Nutzer überlegt der Ort, die Laternen bereits vor Mitternacht auszuschalten, um nachts noch mehr Strom zu sparen. Und Simon Hansen hofft, dass diese Innovation weitere kleine Gemeinden erreicht. Die Löwenstedter sollen nicht die einzigen bleiben, die sich nachts auf der Straße per Knopfdruck Erleuchtung verschaffen.

Anzeige

So funktioniert der Knoop

Ein mit der App verknüpftes Steuergerät schaltet die Straßenlaternen bei Bedarf an. Dafür wird lediglich eine mobile Datenverbindung vorausgesetzt. Die App „Knoop“ ist mit allen 107 Straßenlaternen in Löwenstedt vernetzt. Diese werden normalerweise ab ein Uhr morgens abgeschaltet. Mit einem Druck auf den „Knoop“ springt das Licht wieder für zwölf Minuten an. Oder länger, wenn man nochmal drückt. Leuchtet, wenn man es braucht, und spart ansonsten Strom.

Preisgekrönte Innovation

„Knoop“ ist 2017 in Löwenstedt gestartet. Die App wird inzwischen unterstützt von der Gesellschaft für Energie- und Klimaschutz Schleswig-Holstein (EKSH). Und sie wurde ausgezeichnet im yooweedoo Ideenwettbewerb 2018.