Legionellen-Schutz zuhause

Immer wieder verunsichern Meldungen über Legionellen Hausbesitzer. Wie gefährlich sind die Bakterien und wie kann man ihnen vorbeugen?

Beim Duschen, in Whirlpools, an Wasserfällen: Überall wo Wasser zerstäubt, können Legionellen über feine Tröpfchen übertragen werden. Wer sie einatmet, kann an einer schweren Lungenentzündung erkranken. In geringen Mengen sind Legionellen aber ein ganz natürlicher Bestandteil des Grundwassers und gesundheitlich unbedenklich. Der Grenzwert liegt bei 100 Legionellen pro 100 Milliliter – erst darüber wird es gefährlich. Doch das kann man verhindern

Anzeige

Legionellen vorbeugen

Die Bakterien vermehren sich nur stark, wenn das Wasser lange im Leitungssystem steht und dort eine Temperatur von 25 bis 55 Grad herrscht. In Mehrfamilienhäusern darf die Temperatur im Leitungssystem deshalb nicht unter 55 Grad liegen. Außerdem sind Hausbesitzer mit mehr als drei Mietwohnungen verpflichtet, das Wasser alle drei Jahre auf Legionellen untersuchen zu lassen.
In Einfamilienhäusern sind die Bewohner selber dafür verantwortlich. So beugen Sie zusätzlich vor: Wenn Sie länger als drei Tage kein Wasser genutzt haben, lassen Sie das in den Leitungen stehende Wasser ablaufen. Sie erkennen frisches Wasser daran, dass es deutlich kälter ist. Falls Sie die Dusche längere Zeit nicht genutzt haben, spülen Sie sie mehrere Minuten mit heißem Wasser durch. Öffnen Sie dabei das Fenster und verlassen den Raum.

Legionellenschaltung

Keine Sicherheit bieten dagegen sogenannte „Legionellenschaltungen“, die das Wasser kurzzeitig auf 60 Grad Celsius erhitzen, ansonsten aber Temperaturen unter 55 Grad zulassen. Legionellen sterben erst ab 70 Grad Celsius ab; bei kuschligen 25 bis 55 Grad fühlen sie sich dagegen besonders wohl.

Weitere Infos zur Trinkwasserqualität und -versorgung in Deutschland finden Sie in dem Ratgeber „Rund um das Trinkwasser“ des Umweltbundesamtes: Kostenloser Download unter www.umweltbundesamt.de

Anzeige

Hier erfahren Sie mehr zur Qualität unseres Trinkwassers und den strengen Richtwerten.